Bar jeder Vernunft: "Mad office - Büro absurd" : Akten im Schleudergang

Die Komiker Trygve Wakenshaw und Barnie Duncan zelebrieren in der Bar jeder Vernunft die Wiederkehr des Slapstick.

Mein wunderbares Büro. Trygve Wakenshaw, Barnie Duncan und Topfpflanze im Nahkampf.
Mein wunderbares Büro. Trygve Wakenshaw, Barnie Duncan und Topfpflanze im Nahkampf.Foto: Barbara Braun/ Bar jeder Vernunft

Mister Grareth Krubb? Das ist doch kein Name, das ist ein Kehlkopfkatarrh. Trygve Wakenshaw, wie der Mann in Wirklichkeit heißt, klingt allerdings auch nicht viel unkomplizierter. Was für ein dankbar auszusprechender Name ist dagegen Mister Dennis Chang alias Barnie Duncan. Und doch – Undank ist der Welt Lohn – ist es der große dünne Grareth, der die meisten Lacher auf sich zieht. Und der bedauernswert kleine Schnauzbarträger Dennis ist knappe 90 Minuten zu seinem Dauer-Sidekick verdammt. „Mad office – Büro absurd“ heißt die puppenlustige Show, die nach dem viel zu lange andauernden Siegeszug dampfplaudernder Stand-up-Comedians endlich die Wiederkehr des Slapstick auch in Deutschland markiert.

Was die beiden seit Jahrzehnten befreundeten und bisher solo aufgetretenen Neuseeländer Wakenshaw und Duncan in der Bar jeder Vernunft veranstalten, ist Körperkomik vom Feinsten. Man sieht sie förmlich von Wolke sieben heruntergrüßen, all die Komiker, die bei den Alltagsgefechten der beiden Bürotrottel Pate stehen: Laurel und Hardy, Pat und Patachon, die Marx Brothers. Und in Trygve Wakenshaws exaltierter Mimik, seinen mal eckigen, mal gummihaften Gliedern und dem verzweifelten Ringen mit den tückischen Objekten meint man immer wieder den jungen John Cleese zu erkennen.

Aktenkoffer? Nein. Hunde!

Schreibtisch, Flip-Chart, Aktenschrank, Kaffeemaschine, Telefon, Zimmerpflanze – fertig ist das Bühnenbüro, in dem die beiden beschlipsten Angestellten der Firma „Rucks’s Leather Interiors“ ihr banales Dasein im Schatten einer für sie allerdings völlig bedeutungslosen Riesenuhr fristen. Immer wieder schmettern sie den Slogan „Imagine a room covered with skin“ („Stellen Sie sich einen hautüberzogenen Raum vor“) ins sonst nur mit Schschsch-Lauten zu beschwichtigende Telefon. Herrlich, was unter den auf ungelenk machenden, aber virtuosen Komikerhänden aus den Angestellenrequisiten Aktenkoffer, Schlips und Stift werden kann. Letzteren funktioniert Barnie Duncan in Schlangenbeschwörer-Manier zur Flöte um, nach der plötzlich der zischende Schlips tanzt. Erstere sind als herumspringende, sich gegenseitige beschnüffelnde Hunde ein Running Gag – und verwandeln sich zwischenzeitlich auch mal in Reitpferde.

Topfpflanze einfach hochhalten, fertig ist das Versteck

Überhaupt haben es Grareth Krubb und Dennis Chang mehr mit den Tieren als mit ihren von imaginären Stürmen verwirbelten Akten. Aus einer Episode, in der Grareth partout nicht begreifen will, wie Dennis ein DIN-A4-Blatt auf mittig gefaltet hat, entwickelt sich mittels zweier vor die Stirn gepappter Papierschnäbel eine wundersam präzise Taubenparodie. Auch die Ledergewinnung wird – in blutig rotem Bühnenlicht – mit vollem Körpereinsatz vorgeführt. Und wenn Dennis aus seinem Versteck, einer hochgehaltenen Topfpflanze, hervorkommt, wähnt er sich im grün beleuchteten Dschungel und erlegt mal eben per Blasrohr und Giftpfeil einen aufkreischenden Vogel.

Die in eine Spirale aus Chaos und Zerstörung mündende, aus dem Ruder laufende Alltagssituation ist ein klassisches Slapstickmotiv. Wakenshaw und Duncan kombinieren sie mit dem retardierenden Element Pantomime, das aus dem Büroritual Kaffeepause einen orgiastisch gefeierten Freundschaftsmoment in Slowmotion macht. Zumindest bis in der zweiten Showhälfte der von Grareth angeschaffte Computer die intime Zweisamkeit der Kollegen stört. Immerhin reicht es am Ende für zwei Versöhnungszigaretten. Wunderschön, diese Büroharmonie. Zwei Herren in schlecht sitzenden Anzügen, die Rücken an Rücken Löffelbiscuits rauchen und statt Qualmwolke feuchte Krümel ausstoßen. Großer Applaus!
Bar jeder Vernunft, Schaperstr. 24, Wilmersdorf, bis 11. April, Di-Sa 20 Uhr, So 19 Uhr

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!