Bas Kast, Michelle Obama, Maja Göpel : Denis Scheck kommentiert die Bestsellerliste

Einmal monatlich bespricht der Literaturkritiker die „Spiegel“-Bestsellerliste - parallel zu seiner ARD-Sendung „Druckfrisch“. Diesmal: die Rubrik Sachbuch.

Der Literaturkritiker Denis Scheck.
Der Literaturkritiker Denis Scheck.Foto: picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa

10. Rutger Bregman: Im Grunde gut (Deutsch von Ulrich Faure und Gerd Busse, Rowohlt, 479 Seiten, 24 €.)

Dass wir Menschen im tiefsten Inneren unseres Wesens in Wahrheit edel, hilfreich und gut sind, ist die originelle Hypothese dieser Geschichtsinterpretation. Der junge holländische Historiker Bregman widerspricht damit der Mehrheit seiner Kollegen, die eher einen „Alles Schweine außer Mutti“-Ansatz vertreten.

Doch niemand, der auch nur eine kleine Ahnung von der Perfidie mittelalterlicher Hexenprozesse, den Blutströmen der französischen Revolution oder dem millionenfachen Massenmord in den deutschen Konzentrationslagern besitzt, wird sich von Bregmans Beispielen überzeugen lassen. Bregmans Buch ist mentaler Kuschelrock.

9. Bas Kast: Der Ernährungskompass (C. Bertelsmann, 320 Seiten. 20 €.)

Basierend auf einer Meta-Analyse aller zwischen 1950 und 2013 durchgeführten Ernährungsstudien gibt der Wissenschaftsjournalist Bas Kast beherzigenswerte Tipps für einen vernünftigen Speiseplan.

8. Volker Ullrich: Acht Tage im Mai (C.H. Beck, 317 Seiten., 24 €.)

Ein faszinierend erzählter Bilderbogen aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs, in dem der Historiker Ullrich auch weniger Bekanntes wie etwa den in der DDR lange verheimlichten Massensuizid von Demmin 1945 schildert: „Wer konnte, nahm Gift oder schoss sich eine Kugel in den Kopf. Andere schnitten sich die Pulsadern auf oder erhängten sich. Die meisten aber ertränkten sich. Frauen füllten Rucksäcke mit Steinen, banden Knoten um die Handgelenke ihrer Kinder und gingen so, fest aneinandergeschnürt, ins Wasser.“ Ein Buch, das unsere heutigen Kümmernisse relativiert.

7. Peter Hahne: Seid Ihr noch ganz bei Trost! (Quadriga, 128 Seiten, 12 €.)

Wir schon, Herr Hahne. Nur leider ist beim Autor dieser in der Tat trostlosen Stammtischsuada keinerlei Erkenntnisgewinn festzustellen – O-Ton Hahne: „Subtile Christenverfolgung allüberall: Missionarische Studentengruppen bekommen an manchen deutschen Universitäten keine Räume; Klinikärzte, die Abtreibungen verweigern, werden entlassen.

Während die klerikale Schickeria mit Gender und der Heiligen Greta paktiert und den Islam verniedlicht, müssen sich die Gläubigen an der Basis auf das Leiden vorbereiten. (….) Das frühere Osterei ist längst zum Schoko-Ei mutiert.“ Endlich benennt mal jemand mutig die wahren Schmerzpunkte unserer Gesellschaft.

6. Michelle Obama: Becoming (Deutsch von Harriet Fricke, Tanja Handels, Elke Link, Andrea O'Brien, Jan Schönherr und Henriette Zeltner, Goldmann, 544 S. 26 €.)

Es ist nicht ohne Ironie, dass eine der Bibeln des modernen Feminismus ausgerechnet von einer Frau stammt, die durch den Job ihres Mannes berühmt wurde. Die ermutigende Intelligenz, mit der Michelle Obama ihr Leben erzählt, lässt solche Überlegungen aber rasch verstummen.

5. Philippa Perry: Das Buch, von dem du dir wünscht, deine Eltern hätten es gelesen (Deutsch von Karin Schuler, Ullstein, 303 Seiten, 19,99 €.)

Ein lesenswerter Erziehungsratgeber, in dem die britische Psychotherapeutin Philippa Perry aber leider auf das allerwichtigste Kapitel verzichtet: Warum es überhaupt sinnvoll sein sollte, Kinder in die Welt zu setzen.

4. Peter Seewald: Benedikt XVI. (Droemer, 1150 Seiten, 38 €.)

Uff: Das ist keine Biographie, das ist eine Hagiographie, und mir hätten statt über 1100 Seiten auch die Hälfte gereicht. Aber nachdem ich einen anfänglichen Widerwillen überwunden habe, muss ich zugeben, dass ich mich mit immer größerer Faszination festlas und mit Seewalds Lebensbeschreibung erkenne, dass Joseph Ratzinger in der Tat neben Jürgen Habermas der prägende deutsche Intellektuelle der Bundesrepublik ist.

3. Daniele Ganser: Imperium USA (Orelli Füssli Verlag, 400 Seiten, 25 €.)

Eine absolut toxische Mischung von Wahrem und Falschem präsentiert der selbst ernannte Schweizer „Friedensforscher“ Daniele Ganser in diesem kruden Sachbuch, kulminierend in Verschwörungstheorien zu 9/11, der Ukraine und Wikipedia. Daniele Ganser ist ein Historiker aus der Schule Erich von Dänikens.

2. Tim Pröse: Jan Fedder: Unsterblich (Heyne Verlag, 256 Seiten, 22 €.)

Der Schauspieler Jan Fedder verstarb über der Lektüre dieses Buchs; mir wurde angesichts dieses kitschigen und lahmen Anekdotenreigens über Drehs bei „Das Boot“, „Großstadtrevier“ und „Traumschiff“ nur sterbenselend.

1. Maja Göpel: Unsere Welt neu denken (Ullstein, 208 Seiten, 17,99 €.)

Nach so viel aus postfaktischem Schwindel geborenem Schwachsinn ist dieses besonnen argumentierende Buch der Ökonomin Maja Göpel für eine Reform unseres Wirtschaftssystems eine wahnsinnig wohltuende Lektüre.

Mehr zum Thema

„Will die Menschheit nicht ihren eigenen Zusammenbruch herbeiführen, muss sie lernen, in einer vollen Welt zu wirtschaften, auf einem einzigen Planten, mit begrenzten Ressourcen.“ Maja Göpels angenehm unaufgeregt geschriebenes Buch hilft, diese neue Realität zu verstehen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!