Bedeutender Chronist der BRD : Fotograf Stefan Moses ist tot

Er war einer der wichtigsten Fotografen der Bundesrepublik: Stefan Moses zeigte den Deutschen ihr Land. Nun starb er mit 89 Jahren.

Stefan Moses (l.) 2003 gemeinsam mit dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) im Willy-Brandt-Haus bei einer Retrospektive anlässlich des 75. Geburtstages des Fotografen.
Stefan Moses (l.) 2003 gemeinsam mit dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) im Willy-Brandt-Haus bei einer Retrospektive...Foto: Stephanie Pilick/dpa

Der Fotograf Stefan Moses ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in München, wie seine Ehefrau Else Bechteler-Moses am Montag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.
Moses gehörte zu den bedeutendsten deutschen Fotografen, viele seiner Arbeiten zeigen einen „Human Touch“, wie ihn etwa die US-Zeitschrift „Life“ und das deutsche Magazin „Stern“ geprägt haben.

Zahlreiche Prominente hat der Fotografie mit seinen Kameras porträtiert, darunter Heinrich Böll, Willy Brandt, Otto Dix, Günter Grass, Thomas Mann und Martin Walser. Er zeichnete sich unter anderem durch Reportagen in Zeitschriften aus.
Viele der Motive und groß angelegten Bildzyklen drehten sich um das Thema „Deutschland und die Deutschen“, darunter vor allem sein Projekt „Ostdeutsche Porträts“ aus den Jahren der Wiedervereinigung 1989 und 1990. „Ich bin ein Menschenfotograf“, beschrieb sich der 1928 im schlesischen Liegnitz geborene Moses einst.

Stefan Moses
Auf einem Betriebsfest in der Bonner SPD-Baracke tanzt Willy Brandt 1965 mit der Sekretärin des späteren Wirtschaftsministers Karl Schiller.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Stefan Moses
27.04.2015 14:32Auf einem Betriebsfest in der Bonner SPD-Baracke tanzt Willy Brandt 1965 mit der Sekretärin des späteren Wirtschaftsministers Karl...

„Mit Stefan Moses verliert Deutschland nicht nur einen großen Fotografen, sondern einen seiner bedeutendsten Chronisten“, würdigte ihn Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Im Mittelpunkt seines Schaffens habe für Moses immer der Mensch gestanden. „Untrüglich war sein Gespür für die Theatralik scheinbar banaler Alltagssituationen. Wir können uns glücklich schätzen, dass dieses „lebenslängliche Erinnerungswerk“ - wie Moses selbst seine Arbeit beschrieben hat - in seinen Arbeiten festgehalten ist“, so Grütters.

Der Historiker Christoph Stölzl würdigte Moses in einem Nachruf für die „Welt“ als „Grand Old Man der deutschen Fotografie“. Er betonte: „Die Deutschen sind nicht nur auf, sondern auch durch Moses' Bilder andere geworden.“

Mehr zum Thema

Wenige Wochen vor Moses' Tod hatte im Literaturhaus München eine Ausstellung mit Fotos von ihm begonnen. „Blumenkinder“ ist noch bis zum 25. Februar zu sehen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!