Belästigungsvorwürfe : Disney-Trickfilmchef John Lasseter tritt zurück

Nach Berichten über sexuelle Belästigung hatte der "Toy Story"-Regisseur eine Auszeit genommen. Jetzt entschuldigte er sich und legte sein Amt nieder.

John Lasseter in Los Angeles.
John Lasseter in Los Angeles.Foto: AFP PHOTO/Robyn BECK

Disney-Trickfilmvorstand John Lasseter ist infolge eines Skandals um "ungewollte Umarmungen" zurückgetreten. Die letzten sechs Monate hätten ihm die Möglichkeit gegeben, über sein Leben nachzudenken, erklärte Lasseter am Freitag in einer von Disney veröffentlichten Stellungnahme. Ende des Jahres sei "die richtige Zeit sich auf neue kreative Herausforderungen zu konzentrieren", hieß es weiter. Bis dahin arbeite Lasseter noch in beratender Funktion weiter.

Der Mitbegründer von Pixar hatte im vorigen November nach Berichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause genommen. Der Produzent und Regisseur räumte damals Fehltritte ein und entschuldigte sich für „ungewollte Umarmungen“ oder andere Gesten, bei denen er eine Grenze überschritten habe.

Zuvor hatte die Wochenzeitung "Hollywood Reporter" einen langjährigen Pixar-Angestellten zitiert, wonach Lasseter für sein "Grapschen, Küssen und seine Kommentare über Körpermerkmale" bekannt gewesen sei.

Neben Lasseter wurde in den vergangenen Monaten zahlreichen anderen Männern aus dem Filmgeschäft und anderen Branchen sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die #MeToo-Debatte wurde im Oktober vergangenen Jahres losgetreten, als mehrere Frauen dem Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung vorwarfen. Weinstein muss sich inzwischen wegen sexualisierte Gewalt vor Gericht verantworten.

Lasseter ist vor allem bekannt dafür, das kleine Trickfilmstudio Pixar in eine der weltweit erfolgreichsten Animationsstudios verwandelt zu haben. Er war zudem der Regisseur für die Trickfilme "Toy Story" und "Toy Story 2".

Disney-Chef Bob Iger würdigte am Freitag Lasseters außergewöhnliche Arbeit für Pixar und Disney. Er habe das Zeichentrickgeschäft neu erfunden. (dpa, AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!