Hier geht es weiter: die Pistole unterm Etagenbett

Seite 2 von 2
Berliner Fotokunst : Die Welt von unten

Inzwischen lebt Rohde längst wieder in einer Wohnung. Seine 90 bescheiden eingerichteten, mit Kunst und Material vollgestellten Quadratmeter in der Weddinger Buttmannstraße sind für ihn zugleich Lebensraum, Atelier, Werkstatt, Galerie – und Sitz des von Rohde gegründeten Kunstvereins Wedding. In der ersten Zeit in Berlin schaute er in seinen Arbeiten noch von oben nach unten – auch von seiner Küche gibt es ein Bild in Draufsicht. Doch dann wechselte Rohde die Perspektive, intuitiv, wie er sagt. Holte sich die Kontrolle zurück. Er begann, Räume von unten zu porträtieren: seine eigenen Zimmer, Nachbarwohnungen, Küchen und Bäder von Freunden. Eine Auswahl dieser neueren Arbeiten präsentiert Rohde noch bis Mai in der Ausstellung „From Below“.

"Ich bin kein Fotograf, ich sehe mich als Maler"

Es ist eine kleine Schau, aber beeindruckend. Ein zwei mal drei Meter großes Triptychon an der Wohnzimmerwand, gestürzte Perspektiven im Schlafzimmer, unzuverlässige Fluchtpunkte im Flur. Seine Bilder komponiert Rohde bewusst, setzt sie aus hunderten Einzelfotos zusammen. Schränke legt er auf die Seite, und wenn er eine Duschwanne nicht ausbauen kann, fotografiert er eine im Baumarkt. Am Computer bringt er die Komponenten auf Linie, verzerrt hier, staucht dort, passt Farben und Schatten an – am Ende sind keine Übergänge mehr zu sehen. „Ich bin kein Fotograf“, betont Rohde, „ich sehe mich als Maler – auch wenn ich keinen Pinsel in die Hand nehme.“

Rohdes Blick ist der des kleinen Mannes. Ein Blick nach oben, aufmerksam, gewitzt, voller Details – auch unangenehmer. Wie die Geldmaschine - oder die Pistolen und Bombenbauanleitungen, die im Kinderzimmer unterm Etagenbett klemmen. Oder einfach die Unterseiten von Waschmaschinen und Kleiderschränken, die im Raum zu schweben scheinen und den Blick zur Decke blockieren. „Man kann eben nicht alles sehen“, sagt der Künstler. „Das muss man akzeptieren.“

Die Ausstellung „From Below“ läuft noch bis Mai bei Michael H. Rohde, Buttmannstraße 16. Öffnungszeiten bitte erfragen unter Telefon: 0151 - 21 77 14 64. Mehr Infos unter http://www.michael-h-rohde.de.

Artikel auf einer Seite lesen
Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben