• Brecht, Beethoven und vieles mehr: Die Akademie der Künste startet ein neues Online-Angebot

Brecht, Beethoven und vieles mehr : Die Akademie der Künste startet ein neues Online-Angebot

Unter anderem zu sehen ist „Mutter Courage und ihre Kinder“ in der Regie von Bertolt Brecht. Aber es locken auch Ausstellungen und ein Klassik-Festival.

Bertolt Brecht.
Bertolt Brecht.Foto: dpa

In Kooperation mit dem Bertolt-Brecht-Archiv der Akademie der Künste ist auf der Website des Berliner Ensembles bis zum 31. Dezember kostenfrei die legendäre Inszenierung von „Mutter Courage und ihre Kinder“ in der Regie von Bertolt Brecht und Erich Engel mit Helene Weigel in der Hauptrolle abrufbar (unter „BE on demand“). Die Aufzeichnung des Deutschen Fernsehfunks zeigt eine Vorstellung aus dem Jahr 1957.

Zu der im November coronabedingt vorzeitig geschlossenen Ausstellung „urbainable - stadthaltig“, einer Ideen-Schau zur nachhaltigen Metropole der Zukunft gibt es einen filmischer Rundgang mit den Kuratoren Tim Rieniets, Matthias Sauerbruch und Jörn Walter.

Sie stellen 33 Projekte von Mitgliedern der Sektion Baukunst und ihren Gästen aus den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung vor (auf der Website adk.de)

In einer Podcast-Reihe zur aktuell geschlossenen Ausstellung „Kontinent – Auf der Suche nach Europa“ sprechen Fotografinnen und Fotografen der Agentur Ostkreuz über ihre Arbeiten. Die 22-teilige Reihe gibt Einblicke in Werdegänge und Arbeitsweisen der Künstlerinnen und Künstler (Rubrik „Digital“ im Website-Bereich „Programm“).

Ein virtuelles Festival schließlich ist zum Abschluss des Beethoven-Jahrs 2020 zu erleben. Zehn Uraufführungen, allesamt zeitgenössische Lesarten des Wiener Klassikers, können nachgehört werden werden auf der Website www.labor-beethoven-2020.de .

Außerdem gibt es dort wissenschaftlich-künstlerisches Material aus der Beethovenzeit und der Gegenwart zu entdecken, von Autographen über Audiodateien bis zu Fotos und Videos. (tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!

0 Kommentare

Neuester Kommentar