Update

Held mit Hirschgeweih : Robert Downey Jr. verfilmt Comicserie „Sweet Tooth“ für Netflix

Die Comicserie „Sweet Tooth“ wird verfilmt. Und ihr Schöpfer, der kanadische Autor und Zeichner Jeff Lemire, kündigt eine Fortsetzung als Comic an.

Das Hybridwesen Gus ist die Hauptfigur der Comicreihe "Sweet Tooth", die Firma von Robert Downey Jr. produziert die TV-Adaption.
Das Hybridwesen Gus ist die Hauptfigur der Comicreihe "Sweet Tooth", die Firma von Robert Downey Jr. produziert die TV-Adaption.Foto: Vertigo / Hannah McKay/dpa

Dass seine Comicserie „Sweet Tooth“ verfilmt werden soll, hat der kanadische Autor und Zeichner Jeff Lemire dem Tagesspiegel bereits vor zwei Jahren im Interview erzählt. Jetzt wurde verkündet, dass die Verfilmung auf Netflix laufen soll, produziert von der Produktionsfirma des Hollywood-Stars Robert Downey Jr. und seiner Frau Susan Downey.

„Die süßesten Dinge sind es wert, dass man auf sie wartet“, schrieb Downey in der Nacht zu Mittwoch auf Twitter in einer Nachricht, in der er das Projekt ankündigte. Der Schauspieler ist bei Comicfans vor allem wegen seiner Verkörperung des Superhelden Iron Man in der Kinofilmreihe „Avengers“ beliebt.

Die zwischen 2009 und 2013 in 40 Heften veröffentlichte Serie spielt in einer postapokalyptischen Zukunft und handelt vom Überlebenskampf einer Gruppe von Menschen und Tier-Mensch-Hybriden. Hauptfigur ist der Junge Gus, der ein Hirschgeweih trägt und eine Schwäche für Schokoriegel hat.

„Eine von Herzen kommende, charakterorientierte Geschichte“

„Sweet Tooth“ war für Lemire ein wichtiger Schritt auf dem Weg vom persönlichen Independent-Comic zu Genre-Erzählungen, die inzwischen einen wichtigen Teil seines Werkes ausmachen. So hat er es in einem Text beschrieben, den er für eine Ausstellung seiner Werke beim Internationalen Comic-Salon Erlangen 2018 verfasst hat. Die Ausstellung wurde damals vom Autor dieses Artikels kuratiert.

„Nach dem Erfolg von „Essex County“ wollte ich etwas schaffen, das nicht so autobiografisch war und das meine Liebe zu Genre-Stoffen zum Ausdruck brachte“, schrieb Lemire damals in dem Katalog zu seiner Ausstellung. Er bekam die Chance, für das Vertigo-Label zu arbeiten, und „Sweet Tooth“ war für ihn der Versuch, sein erstes großes Science-Fiction-Werk zu schaffen: „Eine von Herzen kommende, charakterorientierte Geschichte mit einer großen, weitläufigen Kulisse und einem großen Geheimnis im Kern.“

Eine erste Staffel mit acht Folgen

Netflix hat von der TV-Adaption bei Team Downey, so der Name der Produktionsfirma, eine erste Staffel mit acht Folgen bestellt. Ende 2018 war bereits eine Verfilmung für den Streaming-Kanal Hulu vorgesehen gewesen, jetzt ist das Projekt aber zu Netflix gewandert. Tragende Rollen in der Verfilmung sollen neben Hauptdarsteller Christian Convery die Schauspieler Will Forte, Nonso Anonzie und Adeel Akhtar übernehmen, James Brolin soll der Erzähler sein, meldet der kanadische Sender CBC.

Zeitgleich kündigte Jeff Lemire auf Twitter an, dass es neben der Verfilmung eine Fortsetzung von „Sweet Tooth“ als Comic geben werde.

Der 44-Jährige ist mit Bestseller-Serien wie „Black Hammer“ und „Gideon Falls“ einer der erfolgreichsten nordamerikanischen Comicautoren. Derzeit sind rund zehn seiner Comics in Vorbereitung für Verfilmungen.

„Sweet Tooth“ war 2012 von der Tagesspiegel-Jury zu einem der besten Comics des Jahres gewählt worden. „Bei Lemire weiß man gar nicht, was man besser finden soll: die Akzente, die er im Superheldengenre setzt oder seine sehr persönlichen Independent-Comics“, urteilt damals Juror Lutz Göllner, Kulturredakteur bei der Stadtzeitschrift „zitty“. Die Erzählung um einen jungen Mutanten in einer postapokalyptischen Welt und seine gefährliche Reise in eine vermeintliche Sicherheit, so Göllner, verbinde das Beste aus beiden Welten. „Als würde Cormac McCarthy die X-Men schreiben...“