Kultur : Hüftkreis

NAME

WELTMUSIK II

Langsam lässt Abdenbi Binizi seine Hüfte kreisen. Zu seinem weißen marokkanischen Gewand trägt er einen schwarzen Seidengürtel und einen orangefarbenen Mini-Turban. Zusammen mit den anderen fünf Mitgliedern der Band Gnawa Impulse verwandelt er die Dachterrasse des Hauses der Kulturen der Welt in eine nordafrikanische Oase: Global Beats zwischen Kanzleramt und Schloss Bellevue. Gnawa Impulse eröffnen die zweite Sommer- Konzertreihe des worldmusic-Festivals Popdeurope (bis 31. August), das die Stilvermengungen der nach Europa verschlagenen Immigranten dokumentieren will, und verbinden die traditionelle Musik Marokkos mit dem Clubsound nordeuropäischer Metropolen: Zwei Berliner an Schlagzeug und Keyboards, deren Elektro-PopBeats mit marokkanischen Trommeln, Metallkastagnetten oder dem dreiseitigen Bass verschmelzen. Dazu die fiebrige Stimme von Sänger Binizi, der die rituellen Gnawa-Verse wie ein Muhezin ins Mikrofon säuselt – ein Zeitlupen-Trip durch die nordafrikanische Wüste. E-Gitarre und preschende Drums verleihen den cross culture-Beats zusätzlich einen urbanen flow. Dagegen bewiesen anschließend die Mitglieder der britisch-marokkanischen Band MoMo aus London, dass man als Berber auch stylish aussehen kann: Mit bunter Sonnenbrille auf der marokkanischen Kopfbedeckung, Cargo-Hosen und traditionell besticktem Hemd sahen die drei Jungs von MoMo aus wie eine Mischung aus Magreb-Rapper und Superstar. Die House- und HipHop- Beats kamen aus der Konserve und der dazu gespielte Marokko-Groove von handgeschlagenen Bongos und akustischer Gitarre. MoMos Musik klingt zugleich wie eine rasante Autofahrt durch Londons Metropole und wie ein orientalisches Fest. Claudia Cosmo

Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben