Jüdisches Museum : "Affront" gegen Knobloch

Die Leitung des Jüdischen Museums München hat den Zentralrat der Juden in Deutschland brüskiert. Die Vorsitzende, Charlotte Knobloch, wurde zunächst nicht zur Eröffnung des Museums eingeladen.

München - Erst nach einer Intervention des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude (SPD) habe sie doch noch eine Einladung erhalten. Er habe sie auch überzeugt, an dem Festakt teilzunehmen, sagte Knobloch, die auch Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde Münchens ist.

Knobloch beklagte, sie werde von den Verantwortlichen des Museums, das direkt neben der neuen Münchner Synagoge errichtet wurde, geschnitten: Sie sei nur einmal durch den Museumsrohbau geführt worden. "Seitdem wurde ich nicht mehr informiert", kritisierte die Zentralratspräsidentin und fügte enttäuscht hinzu: "Das Museum gehörte zu meinem Traum für ein Jüdisches Zentrum, für den ich seit 1988 gekämpft habe." (tso/ddp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben