Kein Comeback von Oasis : Noel Gallagher will Foo Fighters auflösen

Die Foo Fighters hatten eine Petition ins Leben gerufen, damit Oasis wieder zusammenfinden. Nun antwortete Noel Gallagher. Nicht gerade schmeichelhaft.

Bilder aus besseren Zeiten. Die Brüder Noel (l.) und Liam Gallagher streiten heute mehr als sie lachen.
Bilder aus besseren Zeiten. Die Brüder Noel (l.) und Liam Gallagher streiten heute mehr als sie lachen.Foto: dpa

Das wird wohl eher nichts mehr. Auch zehn Jahre nach der Trennung werden sich die Oasis-Fans damit abfinden müssen, dass die Britpop-Band um die beiden zerstrittenen Brüder Noel und Liam Gallagher nicht wieder zusammenfinden wird. Das war zwar ohnehin immer mehr Hoffnung als ernsthafte Erwartung, doch zuletzt hatte Dave Grohl, Sänger der Foo Fighters, bei einem Konzert im englischen Reading angekündigt, er wolle eine Petition starten, die eine Reunion der Britpopper fordert.

Nun hätten die Gallaghers das als Kompliment empfinden können, sie hätten das ignorieren können, aber die Gallaghers wären nicht die Gallaghers, würden sie nicht auf eine nett gemeinte Geste undankbar reagieren. So sagte Noel Gallagher bei einem Konzert mit seiner Band in San Diego: „Ich würde gern eine Petition starten, damit die Foo Fighters sich auflösen.“ Ein Video davon ist auf Reddit zu sehen.

25 Jahre nach Erscheinen ihres Debütalbums scheinen die Geschwister sich nicht nur noch immer nicht zu vertragen, es wird zunehmend schmutziger. Die Beziehung des Sängers Liam zum Gitarristen und Songschreiber Noel sei „derzeit wohl schlimmer, als sie es jemals war“, sagte der jüngere der beiden Brüder vor wenigen Tagen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Am Donnerstag legte Liam, der am 20. September sein neues Album "Why me" veröffentlicht, mit einem rüden Beitrag auf Twitter nach. Dort schrieb er: „Das Musical: Fünf Kerle aus Manchester gründen eine Band und erobern die Welt. Der Songschreiber verwandelt sich in ein riesiges Arschloch, wirft jeden bis auf seinen kleinen Bruder raus, weil er nicht die Eier dafür hat, löst die Band auf und da habt ihr eure Handlung“. „Arschloch“ ist in diesem Fall noch die sehr geschönte Übersetzung.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!

1Kommentar

Neuester Kommentar