Klassik in Corona-Zeiten : Das Musikfest Berlin 2020 kann stattfinden

Auswärtige Gäste fehlen, aber die Berliner Orchester sind dabei - und viele Spezialisten für Zeitgenössisches: So sieht das modifizierte Programm aus.

Igor Levit spielt beim Musikfest alle Klaviersonaten Beethovens.
Igor Levit spielt beim Musikfest alle Klaviersonaten Beethovens.Foto: imago images/Future Image

Lange hat Winrich Hopp, der künstlerische Leiter des Musikfest Berlin auf die Entscheidung der Philharmonie warten müssen, wie viele Besucher unter den aktuellen Corona-Regeln pro Abend in den Saal dürfen: Es sind lediglich 639 Personen statt der üblichen 2200. Nun kann Hopp sein modifiziertes Programm veröffentlichen: Das Musikfest findet vom 25. August bis zum 23. September statt, allerdings ohne die meisten der ursprünglich angekündigten Gäste.

Weder das Concertgebouworkest Amsterdam kann nach Berlin reisen noch „Les Siècles“ aus Paris, das „Orchestre Révolutionnaire et Romantique“ aus London, Santa Cecilia aus Rom, das Orchester der Lucerne Festival Alumni, das Leipziger Gewandhausorchesters und die Bamberger Symphoniker.

Alle Karten für entfallende Auftritte werden zurückgenommen. Doch auch die bereits gekauften Tickets für die stattfindenden Konzerte müssen umgetauscht werden: Entsprechend der neuen Saalpläne sollen alle Kunden, soweit möglich, adäquate neue Sitzplätze erhalten.

„Beethoven und die Musik unserer Zeit“ lautet das Motto, die in Berlin lebende britische Komponistin Rebecca Saunders wird allein mit 15 Werken vertreten sein. Mit dem Klangforum Wien, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart, dem Ensemble Modern sowie dem Ensemble Musikfabrik sind wichtige Spezialisten für neue und neueste Kompositionen zu erleben.

Beethoven trifft auf Musik von heute

Die Berliner Philharmoniker, das Konzerthausorchester, das Deutsche Symphonie-Orchester sowie das Rundfunk-Sinfonieorchester nehmen jeweils mit ihren Chefdirigenten teil. Sie werden sowohl Werke des 20. Jahrhunderts als auch jeweils eine Sinfonie Beethovens spielen. Lediglich Daniel Barenboim und die Staatskapelle fokussieren sich ganz auf Mozart.

Eröffnet wird das Festival vom Pianisten Igor Levit, der alle 32 Klaviersonaten Beethovens an acht Abenden aufführt. Die bereits im Vorfeld sehr gut verkauften Konzerte werden statt im Kammermusiksaal in der Philharmonie stattfinden. Der Vorverkauf beginnt am 21. Juli.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!