Literaturfest startet : Potsdam feiert die Literatur

Das Literaturfest eröffnet. „Lit:Potsdam“ bespielt vielfältige Orte. Zu Gast sind unter anderem Judith Schalansky und Robert Menasse.

Der Park der Villa Jacobs, wo Denis Scheck auf Robert Menasse trifft.
Der Park der Villa Jacobs, wo Denis Scheck auf Robert Menasse trifft.Foto: PNN / Ottmar Winter

In Potsdam hat am Mittwoch das diesjährige Literaturfest eröffnet. „Lit:Potsdam“ bespielt vielfältige Orte. Die künstlerische Leiterin Karin Graf stellt 2019 das Thema der „Welt als Archiv“, das sich zwischen Chaos und System, Ordnung und Unordnung bewegt, in den Mittelpunkt. Am Donnerstagabend diskutieren im Potsdam Museum die Schriftstellerin Judith Schalansky und der Autor und Grünen-Politiker Robert Habeck. Writer in Residence des Festivals ist Robert Menasse.

Am 17. Mai trifft er im Park der Villa Jacobs auf den Literaturkritiker Denis Scheck und liest aus seinem mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Brüssel-Roman „Die Hauptstadt“. Am Sonntag tritt Robert Menasse erstmals gemeinsam mit seiner Schwester Eva Menasse auf: Im Hans Otto Theater lesen sie in einer Matinee aus ihren Werken und reden mit Marion Brasch über Nationalismus und Europa. Christoph Ransmayr liest am Sonntag im Museum Barberini aus seiner noch unveröffentlichten Novelle „Kohlhaas – mein – Vater“ (Infos: www.litpotsdam.de/programm2019). Tsp

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!