"Los gatos" von Julio Cortázar : Tatzen und Faxen

„Die Katzen“, eine frühe Erzählung des Argentiniers Julio Cortázar, erscheint in einer zweisprachigen Ausgabe.

Argentinier in Paris. Julio Cortázar 1967.
Argentinier in Paris. Julio Cortázar 1967.Foto: Sara Facio/Wikipedia

In Lateinamerika ist er bis auf Weiteres unsterblich. Julio Cortázar, der Argentinier im Pariser Exil, wacht neben Jorge Luis Borges und dem Brasilianer Machado de Assis über ein Universum, in dem die Vernunft sich gerne selbst ein Bein stellt. In Deutschland dagegen ist dieser Virtuose der fantastischen Verschiebung, ein Fall für Liebhaber geworden. Die Erzählungen, mit dem Roman „Rayuela“ das Herzstück seines Werks, werden zwar noch aufgelegt. Schon „62/Modellbaukasten“, das durch seine Multiperspektivität radikalste seiner Bücher, ist kaum jemand mehr ein Begriff.

Es kann also nichts Besseres passieren, als die Bewunderung für Cortázar, der 1984 mit 69 Jahren starb, zu pflegen. Gegenüber dem Spanischen gibt es sogar editorischen Nachholbedarf. Es mangelt an den fünf Bänden seiner Korrespondenz, den Gedichten und dem Gros der Theaterstücke. Auch fehlen die poetologisch grundlegenden „Clases de literatura“ (Alfaguara 2013, auf Englisch: New Directions 2017), die er 1980 im kalifornischen Berkeley hielt. Von daher muss man auch für eine Petitesse wie die 1948, drei Jahre vor dem Erscheinen seines ersten Erzählbandes „Bestiarium“ geschriebene Geschichte „Die Katzen“ dankbar sein. Sie entstammt den knapp 500 Seiten der 2009 posthum erschienenen „Papeles inesperados“: einem Sammelsurium von ihm selbst ausgemusterter Texte.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei „Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

Carlos María und Marta sind Cousin und Cousine. Unter der Obhut von Mama Hilaire wachsen sie im Buenos Aires der vierziger Jahre wie Bruder und Schwester auf und haben in ihren Spielen doch etwas von Mann und Frau – bis ein Dritter das erotische Kraftfeld stört. Cortázars zahmer Zugriff hält mit seiner übermütigen Fantasie, die wohl von der eigenen Schwester entzündet war, hier noch nicht Schritt. Aber den Meister ahnen zu können, verleiht dieser gut lesbaren, in Details allerdings ungenauen Übersetzung, besondere Spannung.

Julio Cortázar: Die Katzen / Los gatos. Erzählung. Zweisprachige Ausgabe. Aus dem Spanischen von Henriette Terpe und Frank Henseleit. Lilienfeld, Düsseldorf 2018. 127 S., 18 €.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!