Gilgamesch und Enkidu töten den Dämon Humbaba

Seite 2 von 3
Megacity Uruk : Grundstein der Großstadt
Maske des Humbaba, 2. Jahrtausend vor Christus.
Maske des Humbaba, 2. Jahrtausend vor Christus.Foto: The Trustees of the British Museum

Eingangs steht der Mythos Gilgamesch. Uruk wird nicht nur als älteste bekannte Großstadt der Menschheit vorgestellt, es ist auch Heimat des ältesten Epos. Man muss sich die Dimensionen vor Augen führen: Zwischen der Erzählung vom Gottmenschen Gilgamesch und den Homerischen Epen liegt wenigstens so viel Zeit wie zwischen der griechischen Antike und der Jetzt-Zeit. Das Ischtar-Tor aus Babylon, eines der Wahrzeichen des Berliner Pergamonmuseums, entstanden ebenfalls erst um 600 v. Chr., ist im Vergleich zu Uruk eher jung – und das Entree für die mesopotamische Megacity. Auch Babylon war natürlich beeinflusst von der Kulturleistung Uruks. Man steht in den Räumen des Vorderasiatischen Museums, und die Perspektive verändert sich dramatisch. Aus der Sicht des vor 5000 Jahren in seiner Blüte stehenden Uruk existierte natürlich gar kein Vorderasien, das ist unsere, im 19. Jahrhundert geprägte Sicht. Anno 3000 v. Chr. hätte man vielleicht von einem Hintereuropa sprechen können; nur dass die griechische und auch die ägyptische Mythologie noch gar nicht geformt war.

Kleine, ungeheuer ausdrucksstarke Tonmasken bilden im ersten Raum einen erregenden Auftakt. Ein Rollsiegel erzählt, wie die glorreichen zwei auch noch den Himmelsstier der Göttin Ischtar erledigen, was Enkidu mit dem Leben bezahlt.

Die erste Stadt, der erste Held, das erste Drama von Liebe und Eifersucht und der Suche nach Unsterblichkeit: Dagegen nimmt sich selbst das Alte Testament recht neu aus. Es bezieht sich über Abraham, den Ur-Vater, auf die frühen Geschichten aus dem Zweistromland, wo bereits von einer Sintflut die Rede ist. Uruk lag in Schwemm- und Sumpfland.

Uruk bedeutet: Alles auf Anfang. Hier entwickelt sich die Schrift, es entstehen Zähl- und Maßsysteme, plastisch dokumentiert durch Keilschrifttafeln aus Ton. Man möchte die Vitrinen öffnen und zugreifen, so handlich wirken die Tafeln, wie ein iPad. Es müssen menschliche Idealmaße sein, in denen diese Hilfsmittel und Werkzeuge einst hergestellt wurden. Ton war das wichtigste Material, die Gegend hatte keine Steinbrüche. Steine für den großen Tempel der Ianna (Ischtar) wurden herbeigeschafft; allein die Sockelterrasse war zwölf Meter hoch. Das Heiligtum ist im Modell aufgebaut, und tatsächlich wirkt das Bauwerk wie ein Urmodell für heilige Stätten, bis hin zu den Maya und Azteken Tausende von Jahren später, in einer weit entfernten Sphäre.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar