Kultur : Methusalem denkt nach

dotz

Was für ein Buch war "Servabo". Luigi Pintor, Jahrgang 1925, hatte die Wechselfälle eines ganzes Jahrhunderts auf 100 Seiten verdichtet und sein Leben als Modell erzählt: den Weg in den Kommunismus und den Abschied davon, die Arbeit für Italiens KP-Organ "Unità" und die Gründung der undogmatischen Tageszeitung "Il manifesto". "Der Mispelbaum" nun ist eine Sammlung von Reflexionen im Gedenken an Leopardis "Zibaldone". Der nüchtern-präzise Ton von "Servabo" ist noch immer da, und es gibt wunderbare Einzelstücke. Doch die Weisheit, die Pintor seinem 100-jährigen alter ego Giano zuschreibt, ist einem fatalen Kulturpessimismus gewichen, der etwa das Fernsehen für schlimmer als die Weltkriege erklärt. Das sollte man nicht einmal ironisch behaupten.

Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben