Mitbegründerin der Pointer Sisters : US-Soulsängerin Bonnie Pointer gestorben

Die Soulband um die vier Schwestern feierte in den Siebzigerjahren ihre größten Hits, mit „Fairytale“ gewannen sie einen Grammy. Bonnie Pointer starb im Alter von 69 Jahren.

Bonnie Pointer, eine der vier singenden Schwestern der amerikanischen Soul-Disco-Gruppe The Pointer Sisters, ist gestorben.
Bonnie Pointer, eine der vier singenden Schwestern der amerikanischen Soul-Disco-Gruppe The Pointer Sisters, ist gestorben.Foto: Katy Winn/Invision/AP/dpa

Die US-Soul- und R&B-Sängerin Bonnie Pointer ist tot. Das Gründungsmitglied der Pointer Sisters starb im Alter von 69 Jahren, wie die Gruppe am Montag auf ihrer Website mitteilte. Angaben zur Todesursache wurden dort nicht gemacht.

Bonnie Pointer begann ihre musikalische Karriere als Kind, als sie zusammen mit ihren drei Schwestern Anita, Ruth und June im Gospel-Chor der Kirche ihres als Prediger tätigen Vaters im kalifornischen Oakland sang. In den Siebzigerjahren hatten die Schwestern eine Serie von Hits.

1975 gewannen die Pointer Sisters einen Grammy für den Song „Fairytale“, den Bonnie Pointer zusammen mit ihrer Schwester Anita geschrieben hatte. Der Song wurde später von Elvis Presley gecovert.

Bonnie Pointer verließ die Gruppe jedoch bereits Mitte der siebziger Jahre, um eine Solo-Karriere beim legendären Motown-Label zu starten. Die Pointer Sisters hatten ohne sie noch mehrere weitere Hits und gewannen zwei weitere Grammys. Bonnie Pointers größter Hit als Solo-Künstlerin war „Heaven Must Have Sent You“ von 1978. [TSP/AFP]

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!