Neue Vorwürfe gegen Dieter Wedel : „Ich wollte mich nicht antatschen lassen"

Die Schauspielerin Brigitte Karner beschuldigt Dieter Wedel, sie bei Dreharbeiten bedrängt zu haben. Der Presserat prüft eine Beschwerde zur Berichterstattung der "Zeit".

Christian Schröder Kurt Sagatz
Dieter Wedel
Dieter WedelFoto: epd

Neue Vorwürfe gegen den Fernseh- und Theaterregisseur Dieter Wedel: Die österreichische Schauspielerin Brigitte Karner berichtet in der „Süddeutschen Zeitung“ von Demütigungen, Psychoterror und sexuellen Bedrängungen, die sie 1992 bei den Dreharbeiten zum Vierteiler „Der große Bellheim“ erlebt haben will. Sie sei am Set systematisch „fertiggemacht und vorgeführt worden“. In einer Szene habe sie einen Satz zwanzig Mal wiederholen müssen, anschließend sei sie von Wedel angebrüllt worden: „Was ist das für eine Scheiße, die Sie hier abliefern!“ Eine Form von Demütigung, die sie als Racheakt verstanden habe. „Weil ich von Anfang an nicht auf seine Avancen eingestiegen bin“, sagt die Darstellerin. „Ich wollte mich von Herrn Wedel nicht antatschen lassen. Das spürt man als Frau ja schnell, wie das läuft.“

Szenen herausgeschnitten

Karner war als Tochter des von Mario Adorf gespielten Kaufhaus-Patriarchen Bellheim besetzt. Bis auf wenige Szenen sei sie aber aus dem Film herausgeschnitten worden, und Wedel habe sie nach der Arbeit in der „Bild“-Zeitung als schlechte Schauspielerin attackiert. Beruflich habe sie sich vernichtet gefühlt, sagt Karner. Im „Zeit Magazin“ hatten die beiden ehemaligen Schauspielerinnen Jany Tempel und Patricia Thielemann sowie eine dritte, anonym bleibende Kollegin Anschuldigungen gegen Wedel erhoben. Es geht dabei um juristisch inzwischen verjährte Übergriffe bis hin zu erzwungenem Geschlechtsverkehr. Zwei Frauen gaben eidesstattliche Versicherungen ab. Wedel bestreitet alle Vorwürfe und widersprach mit einer ausführlichen, ebenfalls eidesstattlichen Versicherung.

Gefühl einer Vernichtung

Beim Deutschen Presserat ist, wie die Selbstkontrolleinrichtung gegenüber dem Tagesspiegel bestätigte, eine Beschwerde zur Berichterstattung über Wedel eingegangen. Sie richtet sich nicht gegen das „Zeit Magazin“, sondern gegen „Zeit Online“ und die dort erschienene Zusammenfassung der Magazin-Geschichte. In seinem Kodex fordert der Presserat Journalisten und Verlage dazu auf, nicht vorverurteilend zu berichten und niemanden an einen „Medien-Pranger“ zu stellen. Ob ein Verfahren eingeleitet werden soll, wird vom Presserat jetzt geprüft.

2 Kommentare

Neuester Kommentar