Nominierungen für die Grammys : Kendrick Lamar ist der Superheld

Kendrick Lamar hat 2018 kein eigenes Studioalbum herausgebracht. Trotzdem ist er für acht Grammys nominiert - dank des "Black Panther"-Soundtracks.

Christian Schröder
Kendrick Lamar
Kendrick LamarFoto: picture alliance / Peter Foley/E

Kendrick Lamar geht als Favorit in das Rennen um den wichtigsten amerikanischen Musikpreis. Der HipHop-Star ist für acht Grammys nominiert worden, obwohl er in diesem Jahr kein eigenes Studioalbum herausgebracht hat. Zu verdanken hat das der 31-jährige Rapper, der in der Vorstadt Compton geboren wurde und heute in Los Angeles lebt, seiner Arbeit am Soundtrack des Marvel-Superhelden-Films „Black Panther“. Die Filmmusik ist als bestes Album, der majestätisch wabernde Track „All The Stars“, den Lamar mit dem Wu-Tang-Clan-Rapper eingespielt hat, als bester Song nominiert. Lamar, der auch von Barack Obama geschätzt wird, steht für die Rückbesinnung des HipHop auf seine politischen Wurzeln. In seiner Musik hat er immer wieder seine Sozialisation in einem von Gangs beherrschten Umfeld reflektiert. Für sein meisterhaftes Album „Damn.“, das 2017 herauskam, war er als erster Musiker, der nicht aus der Klassik oder dem Jazz kommt, mit einem Pulitzer-Preis dekoriert worden.

Amerika als düsterer Tanz

Der kanadische Rapper Drake, weltberühmt spätestens seit seinem Hit „Hotline Bling“, wurde siebenmal nominiert. Sechsmal vorgemerkt wurden die Country-Sängerin Brandi Carlile, Cardi B, Childish Gambino, H.E.R. und Lady Gaga. Vier Nominierungen des Komikers, Schauspielers und Musikers Childish Gambino gelten seinem aufsehenerregenden Song „This Is America“. Das Video dazu wurde bei Youtube mehr als 440 Millionen Mal aufgerufen. Es verdichtet die Widersprüche der amerikanischen Gesellschaft zu einem düster-surrealen Tanz durch ein Parkhaus, bei dem Gangster und Polizisten miteinander kämpfen, Geiseln erschossen werden und Gospelchöre jubilieren.

Kayne West ist nur einmal vorgemerkt

Den Wettbewerb um das „Beste Alternative-Music-Album“ tragen Björk, die Arctic Monkeys, Beck, David Byrne und St. Vincent aus. Stars wie Taylor Swift, Ariana Grande, Beyoncé und JAY-Z kommen in diesem Jahr in den Hauptkategorien des Preises nicht vor. Taylor Swift, die vor kurzem mit einem spektakulären neuen Plattenvertrag Schlagzeilen gemacht hat, ist lediglich für das „Best Pop Vocal Album“ vorgemerkt. Kanye West, derzeit einer der erfolgreichsten, aber auch erratischsten HipHop-Künstler, ist ebenfalls nur einmal auf der Liste, als Produzent.

Die Grammys werden von der Recording Academy in Los Angeles derzeit in 84 Kategorien vergeben. Die Trophäen sind goldglänzende Grammophon-Skulpturen. Verliehen werden sollen sie am 10. Februar 2019.

Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben