Opus Klassik : Klassik-Branche schafft sich einen Ersatz-Echo

Der Echo Klassik ist abgeschafft, nun hat sich die Branche auf einen neuen Preis geeinigt. Der Opus Klassik wird erstmals am 14. Oktober im Berliner Konzerthaus verliehen werden.

Abgeschafft und ersetzt. Der Echo-Klassik.
Abgeschafft und ersetzt. Der Echo-Klassik.Foto: Clemens Bilan

Nach dem Ende der Echo-Musikpreise geht die Klassik-Branche eigene Wege bei der Würdigung ihrer Talente und Stars. Musikkonzerne, unabhängige Platten-Label, Verlage und Konzertveranstalter wollen am 14. Oktober erstmals den Opus Klassik in Berlin verleihen - unabhängig vom Bundesverband Musikindustrie (BVMI), der bis zuletzt für den Echo in den Sparten Pop, Jazz und Klassik verantwortlich war.

Das ZDF wird die Preisgala aus dem Berliner Konzerthaus am selben Abend (22.00 Uhr) ausstrahlen, wie der neugegründete Verein zur Förderung der Klassischen Musik als Veranstalter am Donnerstag mitteilte.

Die Regularien beruhen auf dem abgeschafften Echo Klassik

Dem Verein gehören unter anderem die Deutsche Grammophon, Sony Music und Warner Music sowie der Verband der unabhängigen Label CLASS an. Im ersten Jahr sollen Regularien und Jury noch auf den Bestimmungen des inzwischen abgeschafften Echo Klassik beruhen.

Nach dem Antisemitismus-Skandal um Kollegah und Farid Bang hatte der BVMI angesichts harscher Kritik an der Ehrung der beiden Rapper den Echo abgeschafft. Die Rapper hatten den Echo in der Kategorie Hip-Hop/Urban National gewonnen - trotz Textzeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!