Porträt Friederike von Rauch : Die Schattenspielerin

Ob im Neuen Museum, im Neuen Palais oder in europäischen Klöstern: Die Berliner Fotografin Friederike von Rauch sucht die Essenz der Räume.

Stille im Blick. ]Das Dominikanerkloster La Tourette hat Le Corbusier entworfen
Stille im Blick. ]Das Dominikanerkloster La Tourette hat Le Corbusier entworfenFoto: Friederike von Rauch

Erster Gedanke: Wie sie sehen, sehen sie nichts. Zweiter Gedanke: Nie war so viel Geheimnis und zugleich so viel zu entdecken im Nichts. Dritter Gedanke: Verbergen ist auch eine Art zu sehen.

Darauf versteht sich die Frau, vor deren Fotos sich diese Gedanken wie von selbst einstellen, ausgesprochen gut. Die Werkschau von Friederike von Rauch, die unter dem sprechenden Titel „Insgeheim“ in den weiten Räumen im zweiten Stock des Hauses am Kleistpark zu sehen ist, gleicht einer Reise vom Hellen ins Dunkle. Das Auge gewöhnt sich blinzelnd daran. „Fotografieren heißt Weglassen“, glaubt von Rauch. Das sieht man.

In einem Raum dominieren abstrakte Stadtlandschaften, die die Berliner Fotografin bei silbergrauem Himmel und nebelweißem Licht in Rotterdam oder Brüssel aufgenommen hat. Von weitem betrachtet, verwandeln sich Wände in blaugraue Farbflächen à la Mark Rothko, ein mit Akten gefülltes Regal in wogendes Korn und ein Erzverladeplatz am Rotterdamer Hafen in eine isländische Steinlandschaft. Die Kamera – eine analoge Rollei – entdeckt Materialmuster, Lichtornamente, manchmal nichts als geschichtete Schatten. Erst genaues Hinschauen deckt die Details auf. Dann glaubt man zu begreifen, was man sieht.

Dass die einsame Mondlandschaft im nächsten Raum wirklich Island zeigt, ist gleich klar. Viele Gegenden dort gleichen dem Urbild einer abstrakten, vormenschlichen Landschaft. Eine Fotografin, die die Reduzierung auf das Wesentliche so liebt wie die 1967 in Freiburg geborene und in Berlin aufgewachsene von Rauch, die sonst nur Architektur fotografiert, muss sich davon angezogen fühlen. Das Bild hat sie 2010 nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull aufgenommen. Dessen Asche hat Felsen und Steine so eingegraut, als handele es sich um eine Schwarzweiß-Aufnahme. Düster dräuende Ambient-Sounds von Marcel Dettmann untermalen die Szenerie. Der Elektromusiker und Berghain-DJ kennt von Rauch schon lange und hat sich nicht nur durch ihre Asche-Fotos, sondern auch durch eine andere Serie zu elektronischen Kompositionen inspirieren lassen.

„Monastic“ vereint stets quadratische Fotografien, die Friederike von Rauch zwischen 2013 und 2018 in europäischen Klöstern aufgenommen hat. Der gleichnamige Bildband erscheint demnächst im Berliner Jovis Verlag. Und eine Auswahl der Fotos ist – samt Soundcollage – derzeit nicht nur im Haus am Kleistpark zu sehen. Sondern auch in der die Schnittstellen zwischen Kunst und Musik auslotenden Schau „Hyper!“ in den Hamburger Deichtorhallen (bis 4. 8.).

Der Beton gleicht schimmernden Goldbarren

Vorbei an von Rauchs immer mehr eindunkelnden Fotografien der Wiederherstellung musealer Räume im Neuen Museum Berlin und dem Neuen Palais in Potsdam, denen sie jeweils Bildbände gewidmet hat, geht es in sakrale Welten. In das von Le Corbusier erbaute französische Kloster La Tourette. In die belgische Abtei Roosenberg, die Hans van der Laan entwarf. Und in den ebenfalls zur Nachkriegsmoderne zählenden Karmel Maria Regina Martyrum in Berlin-Charlottenburg, dessen 1963 geweihte Gedenkkirche von Hans Schädel stammt. Aus der teils spektakulären Architektur dieser Bauten werden bei von Rauch kontemplative Licht- und Schatten-Etüden. In Maria Regina Martyrum gleicht der Beton schimmernden Goldbarren. Und in La Tourette schwebt ein seltsames Lichtei über einer im Dunkeln absteigenden Reihe von Tischen. Die Atmosphäre wirkt erhaben, nur was mag es sein?

Augen, die im Dunkeln sehen. Die Berliner Fotografin Friederike von Rauch.
Augen, die im Dunkeln sehen. Die Berliner Fotografin Friederike von Rauch.Fotos: Peter Granser

„Das Mondlicht, das durch Corbusiers Lichtschächte auf die Altäre in der Krypta fällt“, erläutert die Fotografin in ihrem nur eine Viertelstunde Fußweg vom Kleistpark entfernten Studio, das ihr als Showroom und Archiv dient. Und was ist die silbrige Fläche in Maria Regina Martyrum, die im Dunkeln aussieht wie ein Wasserfall? Die Künstlerin lächelt. „Eine Tür.“

Besonders in La Tourette, wo Le Corbusier mit starken Farben arbeitet, sei die Nacht ihre fotografische Lösung geworden, sagt Friederike von Rauch. „Sie verstärkt die Reduktion der Architektur, verdeckt Dinge, die ich nicht sehen möchte und macht andere sichtbar.“ Auf einem Foto des Kreuzgangs in Roosenberg ist zu sehen, was sie meint. Das Licht, dass auf die Treppenabsätze fällt, verstärkt die grafische Struktur. Der Raum wirkt wie eine theatralisch ausgeleuchtete Bühne. Außer im Dunkeln durch das Kloster zu wandeln und die Lichtentwicklung abzuwarten, hat die Fotografin nichts gemacht. Sie richtet kein Motiv zu, benutzt kein künstliches Licht, sie bestimmt den Bildausschnitt bei der Aufnahme und belichtet – manchmal bis zu fünf Minuten lang. „Meine Arbeit ist ein kontemplativer Vorgang“, sagt von Rauch. Heraus kommen Aufnahmen, die lehren, in der Finsternis zu sehen. Genau deswegen ist sie auf die Klöster verfallen. Religiös ist sie nicht. „Ich wollte einfach über Nacht bleiben und den Lichtwechsel sehen.“ In Kirchen und Museen ist das nicht möglich. In Klöstern schon. Wenn der Orden zustimmt.

Sogar in der Klausur durfte sie fotografieren

Friederike von Rauch hat auch in einigen Räumen der für die Öffentlichkeit unzugänglichen Klausur fotografiert. In Berlin. Bei den Karmeliterinnen. Sie von ihrem Projekt zu überzeugen, sei kompliziert gewesen, sagt die Fotografin. Erst der ins Kloster gesandte Bildband „In Secret“ hat die Nonnen überzeugt, dass von Rauch weder Menschen noch Indiskretionen zeigt. Zwei Bedingungen musste sie vor der Fotoerlaubnis erfüllen: die Bilder vor der Veröffentlichung zu zeigen und – einen Vortrag über ihre Arbeit zu halten. Vor zwölf Nonnen, die im Stuhlkreis um sie herum saßen. Friederike von Rauch schwärmt noch immer davon. Sehr interessiert seien die Schwestern gewesen. Und gebildet. „Sie haben so präzise nachgefragt.“

Goldschimmernder Beton. Die Gedenkkirche des Karmels Maria Regina Martyrum in Berlin.
Goldschimmernder Beton. Die Gedenkkirche des Karmels Maria Regina Martyrum in Berlin.Foto: Friederike von Rauch

Die mehrwöchigen Aufenthalte in den Gästetrakten der abgelichteten Konvente haben bei ihr mehr Spuren hinterlassen als maximal zehn Filmrollen mit je sechs, immer doppelt fotografierten Motiven. „Die Stille in der Zelle, deren Reduzierung auf Tisch, Bett, Stuhl, Schrank – das war mir angenehm.“ Hektisch 500 Fotos am Tag schießen, wie das andere Kollegen tun, fiele der Verfechterin der Langsamkeit nie ein. „Ich brauche Zeit.“ Und die ist nirgends so reichlich vorhanden wie in einem dem weltlichen Getriebe entsagenden Kloster.

Menschen fotografieren ist mir viel zu intim

Ihren Blick hat von Rauch, die Bauwerke liebt, aber das Gegenteil einer die Realität dokumentierenden Architekturfotografin ist, auf viele Arten geschärft. Schon vor dem Beginn der im Jahr 2000 begonnenen Fotografenkarriere. Beim Erlernen des Handwerks der Silberschmiedin. Beim Industriedesign-Studium an der Universität der Künste, das sie mit einer fotografischen Arbeit über „Verborgene Räume“ in Berlin abschloss. Und als Locationscout für Hollywood-Produktionen.

Als sich über einen Buchverlag die Möglichkeit bot, mit David Chipperfield zusammenzuarbeiten und das von ihm umgebaute Neue Museum zu fotografieren, hat sie erstmal gezögert. Ebenso wie beim Neuen Palais. Sie fühlte sich der Moderne verpflichtet. Und bezahlte Aufträge nimmt sie sowieso nicht an. „Ich bin kein Plansollerfüller.“ Im Nachhinein ist sie froh, beide Häuser im Umbruch fotografiert zu haben. Es sei ungemein reizvoll, allein in diesen Riesenräumen sein zu dürfen. Wobei auf den Bildern dann oft deren Begrenzung – Türen, Fenster, Wände – als strukturierendes Element zu sehen sind. Durch sie lässt sich die von ihr gesuchte Essenz der Räume abbilden. In den Schraffuren des Lichts auf Beton, Holz oder Stoff, erweist sich die Kunst der Architektur-Porträtistin.

Und obwohl von Rauch so viel Menschenwerk erblickt, bildet sie nie welche ab. „Menschen fotografieren ist mir viel zu intim.“ Friederike von Rauch lächelt. „Außerdem wackeln die immer so.“

Service: Haus am Kleistpark, bis 14. 8., Di-So, 11-18 Uhr, Künstlerführung: 11. 7., 19 Uhr, Buchvorstellung: 14. 8., 19 Uhr

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!