Solidaritätsaktion im Münchner Haus der Kunst : Ai Weiwei als Kartenabreißer

Mitarbeiter des Münchner Museums fürchten Kündigungen – und haben sich einen prominenten Fürsprecher geholt. Die Reaktion der Verantwortlichen ist eindeutig.

Ai Weiwei setzt sich für bedrohte Mitarbeiter im Münchner Haus der Kunst ein.
Ai Weiwei setzt sich für bedrohte Mitarbeiter im Münchner Haus der Kunst ein.Foto: Federico Gambarini/dpa

Mit einer Solidaritätsaktion hat sich der chinesische Künstler für die von Entlassungen bedrohten Mitarbeiter des Münchner Hauses der Kunst eingesetzt. Die Museumsleitung kritisierte die umstrittene und unangemeldete Aktion und bat Ai, die Ausstellungsräume zu verlassen. Am Tag danach verteidigte sich der Künstler und dementierte einen Rauswurf.

Der 62-Jährige war am Freitag ohne Wissen der Museumsleitung im Haus der Kunst aufgetaucht und hatte unter anderem die Eintrittskarten der Besucher abgerissen. Der Geschäftsführer des Hauses, Bernhard Spies, stellte Ai zur Rede und diskutierte mit ihm über die Auslagerung der Beschäftigten. Mehrere Medien waren Zeuge des Gesprächs und veröffentlichten Videos und Fotos von der Aktion.

Ai erklärte der Deutschen Presse-Agentur, die Mitarbeiter des Hauses der Kunst hätten ihn zuvor eingeladen, sie zu unterstützen, um ihre Jobs zu behalten. Er kritisierte, die Museumsleitung kaufe teure Kunstwerke für Ausstellungen ein, „während Leute mit geringer Bezahlung entlassen werden sollen.“

Hausrecht soll verletzt worden sein

Das Haus der Kunst hatte die Einladung des Künstlers sowie die Aktion missbilligt. Das Hausrecht sei gröblich verletzt worden, hieß es. Den Mitarbeitern drohten aber keine Konsequenzen: „Die Geschäftsführung bleibt bei der Zusage, den Umstrukturierungsprozess möglichst sozialverträglich, bei Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze und ohne Einkommenseinbußen zu gestalten.“

Das Haus hat turbulente Zeiten hinter sich, unter anderem wegen massiver Geldprobleme. Auch die Nähe von Angestellten zu Scientology und Fälle sexueller Belästigung sorgten für Schlagzeilen. Der Aufsichtsrat reagierte mit Kündigungen und stellte dem damaligen Direktor Okwui Enwezor, der inzwischen gestorben ist, einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite. Ein Team aus fünf internationalen Kunstexperten soll eine neue künstlerische Leitung suchen.

Ai Weiwei spricht im Haus der Kunst mit Bernhard Spies, Geschäftsführer des Museums, über die Auslagerung Beschäftigter.
Ai Weiwei spricht im Haus der Kunst mit Bernhard Spies, Geschäftsführer des Museums, über die Auslagerung Beschäftigter.Foto: Max Logsdail/Ai Weiwei Studio/dpa

Die grüne Bundestagsabgeordnete Margarete Bause nannte den „Rausschmiss“ Ais aus dem Haus der Kunst eine „unglaubliche Blamage“. „Welch eine Provinzposse“, schrieb die Politikerin auf Twitter und machte die bayerische Staatsregierung dafür verantwortlich. Das Haus der Kunst gehört dem Freistaat.

Aufarbeitung seiner nationalsozialistischen Vergangenheit

„Die geplanten Entlassungen müssen zurückgenommen werden“, forderte sie. Bause war jahrelang Fraktionschefin der Grünen in Bayern und gehört heute dem Menschenrechtsausschuss im Bundestag an.

Das Haus der Kunst hat keine eigene Sammlung, sondern holt sich die Kunstwerke für Ausstellungen ins Haus. Unter den Nationalsozialisten war das Museum als „Haus der Deutschen Kunst“ gebaut und 1937 von Adolf Hitler persönlich eröffnet worden.

Mehr zum Thema

Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges fand dort die jährliche „Große Deutsche Kunstausstellung“ statt, die das nationalsozialistische Kunstverständnis propagierte. In den vergangenen Jahren hat sich das Haus der Kunst verstärkt mit der Aufarbeitung seiner Geschichte befasst und präsentiert vor allem internationale, zeitgenössische Künstler. Vor rund zehn Jahren war das Highlight die Ausstellung von niemand geringerem als: Ai Weiwei. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!