Soul- und R&B-Sängerin : Betty Wright ist gestorben

Die Grammy-Gewinnerin wurde mit Hits wie „Clean Up Woman“, „Tonight Is the Night“ und „Girls Can’t Do What the Guys Do” berühmt. Auch andere Stars wie Joss Stone machte sie berühmt.

Betty Wright ist im Alter von 66 Jahren einem Krebsleiden erlegen. 
Betty Wright ist im Alter von 66 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Foto: Joe Klamar/AFP

Die US-amerikanische R&B- und Soulsängerin ist US-Medienberichten zufolge gestorben. Sie erlag im Alter von 66 Jahren einem Krebsleiden in ihrer Heimatstadt Miami.

Mit Gospel aufgewachsen veröffentlichte Wright ihr erstes Soloalbum im Alter von 14 Jahren und erlangte ihren ersten Hit ein Jahr später mit „Girls Can’t Do What the Guys Do“. In den 70er- und 80er-Jahren erreichte sie weitere Hits mit den Singles „Clean Up Woman“, „Tonight Is the Night”, „Dance With Me“ and „No Pain, No Gain“.

1975 gewann Wright einen Grammy für „Where Is the Love“ als besten R&B-Song, insgesamt war sie für sechs Grammys nominiert.  Wright's Musik hatte auch Einfluss auf die Hits anderer Künstlerinnen und Künstler: Ihre Songs wurden von Sängern wie Chance the Rapper („Favourite Song“), Mary J. Blige („Real Love“ mit Notorious B.I.G.) und Beyonce („Upgrade U“) gesampelt.

Wrights letztes Album erschien 2011 („Betty Wright: The Movie“), als Gäste traten unter anderem Lil Wayne, Snoop Dogg und Joss Stone auf. Wright war auch Ko-Produzentin von Joss Stones erstem Album. [TSP]

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!