• Stiften, vererben und spenden: Wir tun was! Vier Menschen engagieren sich für eine gute Sache

Deutsche Wildtier Stiftung: Gegen die Zersiedelung kämpfen

Seite 3 von 4
Stiften, vererben und spenden : Wir tun was! Vier Menschen engagieren sich für eine gute Sache
Karen B. Tobias
Karen B. TobiasFoto: privat

Karen B. Tobias (59) will die Deutsche Wildtier Stiftung mit einem Erbe bedenken

Vor Jahren bin ich aus der Kirche ausgetreten und habe mir selbst das Versprechen gegeben, etwas für eine gute Sache aufzuwenden. Seit Langem spende ich regelmäßig für die Deutsche Wildtier Stiftung, im Jahr immer eine gewisse Summe und manchmal noch was obendrauf. Auf diese Einrichtung bin ich eher zufällig gestoßen. Bei einer Talkshow im Fernsehen, das ist bestimmt schon 20 Jahre her, trat der Gründer dieser Stiftung auf, übrigens im Jägeroutfit. Dieses Äußere ist mir nicht fremd, in meiner Familie sind diverse Jäger und auch Landwirte.

Ich fühle mich der Natur sehr verbunden

Ich fühle mich der Natur sehr verbunden – und ich wollte etwas für sie tun. Ich wohne am Stadtrand von Köln, und da sehe ich eine Entwicklung, die mir nicht gefällt. Es müssen doch wirklich nicht alle Flächen mit Wohnungen bebaut oder als Gewerbegebiete ausgewiesen werden. Die Natur ist mir ein Anliegen, und daher finde ich es gut, wenn die Deutsche Wildtier Stiftung zum Beispiel eine Fläche kauft. Dort wachsen zunächst Gräser, dadurch kommen Insekten und Vögel, die dort brüten, fressen die Insekten. Dieser Kreislauf ist wichtig.

Mir kommt es bei meiner Unterstützung auch die Region an. Es geht mir nicht um ein Projekt für Wildkatzen, die viele ja süß finden. Das ist mir zu weit weg, zu speziell. Aber wenn Sie sehen, wie immer mehr Landflächen für Straßen und Autobahnen zerschnitten werden! Dadurch werden die Lebensräume für die Tiere immer kleiner, das führt zum Beispiel zu Inzucht mit schlimmen Folgen. Manche Leute beschweren sich über teure Wildbrücken, aber die könnten sich mal fragen, wie viele Brücken denn für Autos gebaut werden.

Was ist, wenn man sein Haus überlassen will?

Inzwischen mache ich mir Gedanken, wie ich meinen Nachlass regeln kann. In meiner Familie achten wir sehr darauf, dass alles geregelt ist. Ich bin 59 Jahre alt, Kinder habe ich nicht. Aber das mit dem Vererben ist natürlich ein weites Feld. Die Stiftung hat mir einen Gutschein für eine kostenlose Beratung beim Fachanwalt für Erbrecht gegeben. Jeder muss sich ja überlegen, was und wie viel er geben will: Aktien zum Beispiel oder Geld oder den Teil einer Immobilie. Was ist, wenn man ein Haus überlassen will?

Ich bin auch Mitglied bei Greenpeace und spende noch für andere Organisationen. Aber der lokale Bezug ist mir wichtig, und da bin ich eben bei der Deutsche Wildtier Stiftung richtig. Ich bin auch Mitglied bei der „Solidarischen Landwirtschaft“. Da bezahle ich etwas – und bekomme was dafür. Eben das, was gerade wächst, auf einem Acker, ganz in meiner Nähe. Ich finde es wichtig, im Gleichgewicht zu sein.

Internet: deutschewildtierstiftung.de

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!