Auf Tour mit Panda-Masken-Rapper Cro.

Seite 2 von 2
Treffen mit Nachwuchs-Rapper Teesy : Keine Angst vor Kitsch

Fürs Studium ist Mudrack vor drei Jahren nach Kiel gezogen. Bald begegnet er dem Produzententeam Tracksetters. Unter der Woche sitzt er im Hörsaal, an den Wochenenden reist er zu den Tracksetters nach Hamburg und nimmt ein erstes Mixtape auf. Das landet irgendwann bei Chimperator, dem Label des Panda-Masken-Rappers Cro. Die beiden lernen sich kennen, nehmen ein paar Features auf, Teesy darf Cro auf dessen Tour begleiten. Alle Zeichen stehen auf Durchbruch.

Und nun das Debütalbum. Darauf gibt sich Teesy als hemmungsloser Romantiker. Manche Kritiker sehen ihn deshalb als deutsche Version des kanadischen R’n’B- Sängers Drake. Einer, der zwischen seinen Raps immer wieder gegen die Abgeklärtheit im Beziehungsmiteinander ansingt, und das ernst meint. Dem seine Gefühle nicht peinlich sind. „Ich glaube der Jazz hat mich geprägt. Frank Sinatra, Michael Bublé. Da gibt es keine Ironie. Jazztexte sind sehr galant, schwungvoll und charmant. So wollte ich auch immer texten. Ohne dass es zu schmalzig wird.“

Klingt kitschig? Natürlich!

So wie in „Keine Rosen“, der Ballade, mit der Teesy am 20. September bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest in Göttingen antritt. Als Abgesandter für Sachsen-Anhalt, weil er ab dem Herbstsemester sein Studium in Magdeburg fortführen wird. In dem Stück zeichnet Mudrack ein Bild von seiner Traumfrau. Eine, die ihn um seiner selbst willen begehren soll. Darin heißt es: „Oh, Baby, ich will Liebe/ Von niemandem andern als dir / Brauch keine Rosen und Wagen, kein’ großen Garten / alles, was ich will, bist du.“ Klingt kitschig? Natürlich! Aber eben auch ein bisschen anrührend, ergreifend.

Bloß keine langsamen Lieder bei Fernsehauftritten. Das rät Raab seinen Wettstreitern seit Jahren, und vielleicht darf sich Teesy deshalb keine großen Chancen ausrechnen. Zumal die Konkurrenz groß und namhaft ist. Materia tritt für Mecklenburg-Vorpommern an, Miss Platnum repräsentiert Berlin, und Andreas Bourani Bayern. Dennoch darf man davon ausgehen, dass Teesy nach seinem Auftritt beim Song Contest in Erinnerung bleiben wird. Und dann endlich auch seinen eigenen Wikipedia-Eintrag haben wird.

„Glücksrezepte“ erscheint am 29.8. bei Chimperator. Konzert: 13.11. Max-Schmeling-Halle (Vorprogramm von Cro).

Artikel auf einer Seite lesen
Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben