Trotz der Coronakrise : Bayreuther Festspiele sollen stattfinden

Wie gewohnt sollen die Bayreuther Festspiele am 25. Juli beginnen. Ein neuer "Ring des Nibelungen" ist geplant.

Das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth
Das Richard-Wagner-Festspielhaus in BayreuthFoto: dpa

Die Bayreuther Festspiele haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Festival trotz der Coronakrise stattfinden kann. „Wir sind voller Optimismus, dass sich die Situation bessert“, verkündet das Pressebüro der Festspiele. Aber niemand könne mit Sicherheit sagen, wie sich die Lage in einigen Wochen entwickle. Eine Absage wäre ein „Super-GAU“, hieß es. Die Bayreuther Festspiele sollen wie gewohnt am 25. Juli starten.

Absage wäre ein "Super-GAU"

Mit großer Neugier wird von der Fangemeinde ein neuer „Ring des Nibelungen“ erwartet, den der erst 29-jährige, noch weitgehend unbekannte Regisseur Valentin Schwarz inszenieren soll. Die musikalische Leitung liegt beim Dirigenten Pietari Inkinen Der Beginn des Online-Sofortkaufs für Bayreuth-Tickets wird allerdings sicherheitshalber von Ende März auf Ende Mai verschoben.

Proben sollen im Mai starten

Der Start der szenischen Proben ist für den Mai vorgesehen, die technischen Proben kurz zuvor. Das Festspielhaus solle dafür dann öfter gereinigt und desinfiziert werden. dpa

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!