Türkischer Fotograf gestorben : Ara Güler, Chronist der Stadt Istanbul, ist tot

Sie nannten ihn das "Auge von Istanbul". Ara Güler, der Altmeister der türkischen Fotografie starb mit 90 Jahren.

Straßenszene, Istanbul, 1958
Wie kein anderer hat Ara Güler seit den fünfziger Jahren das Straßenleben, den Trubel der Großstadt und das Alltagsleben der...Foto: © Ara Güler

Der türkische Fotograf Ara Güler ist tot. Güler, bekannter Chronist der Stadt Istanbul, starb im Alter von 90 Jahren in der Nacht zum Donnerstag nach einem Herzinfarkt. Mitte August hatte er noch im Stadtviertel Bomonti die Eröffnung eines ihm gewidmeten Museums besucht. Er fotografierte für Magazine wie „Stern“ und „Paris-Match“ und arbeitete auch für die berühmte Agentur Magnum.

Ara Güler: Das Auge Istanbuls
Straßenszene, Istanbul, 1958Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: © Ara Güler
20.10.2014 09:07Wie kein anderer hat Ara Güler seit den fünfziger Jahren das Straßenleben, den Trubel der Großstadt und das Alltagsleben der...

Güler wurde 1928 in Istanbul als Sohn armenischer Eltern geboren. Bekannt wurde er für seine Schwarz-Weiß-Fotografien von Alltagsszenen in Istanbul: Kutsche und Straßenbahn im Schneegestöber, plaudernde Männer an Straßenecken, ein Straßenfeger mit Schnurrbart und Besen. Sie brachten ihm den Spitznahmen „Das Auge von Istanbul“ ein. Der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk verwendete seine Fotos für sein Buch "Istanbul: Erinnerungen an eine Stadt". Bekannt wurde er aber auch mit seinen Porträts von Persönlichkeiten wie Winston Churchill, Indira Gandhi, Bertrand Russell, Alfred Hitchcock oder Salvador Dali.

Mehr Kultur? Jeden Monat Freikarten sichern!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben