Weltkulturerbe : Luthers Geburtshaus wieder offen

Das zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Lutherhaus wird nach aufwendiger Sanierung wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In dem Gebäude wird eine neue Dauerausstellung gezeigt.

Eisleben - Das Gebäude, in dem 1483 Luther geboren wurde und das heute zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, wurde in den vergangenen eineinhalb Jahren rekonstruiert. Zwischen dem Geburtshaus und der benachbarten Armenfreischule entstand ein Verbindungsbau. Damit vergrößert sich die Ausstellungsfläche um mehr als 500 auf 700 Quadratmeter.

In dem Gebäudekomplex bekommen Besucher damit deutlich mehr Informationen über das Leben des Reformators: Unter dem Motto "Von daher bin ich - Martin Luther und Eisleben" zeigt eine neue Dauerausstellung rund 250 Exponate. "Wir wollen hier den Luther zeigen, der hier geboren ist. Mehr als 400 Millionen Protestanten aus aller Welt beziehen letztlich ihre Identität aus diesem Haus", sagte der Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Stefan Rhein.

Ausstellung über Luther und das Spätmittelalter

Sanierung und Ausbau wurden von der EU, dem Bund, Land, der Stadt, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie weiteren Unterstützern finanziell ermöglicht, hieß es. Rund 3,7 Millionen Euro wurden nach Angaben von Museumsleiter Christian Philipsen investiert, die neue Exposition allein kostete rund 550.000 Euro.

"Die Ausstellung verdeutlicht auch die Frömmigkeit und besondere Spiritualität des Spätmittelalters, die der Reformator in seinem Elternhaus kennen lernte", sagte Philipsen. Im Mittelpunkt steht Luthers Taufe in Eisleben. Die Schau dokumentiert die Lebenswelt in der Grafschaft Mansfeld um 1500 sowie die sozialen und politischen Verhältnisse, die Luthers Kindheit und Jugend prägten. Ein aus dem Jahr 1518 stammender Taufstein aus Luthers Taufkirche St. Petri zählt nach Angaben der Stiftung zu den bedeutendsten Exponaten, ebenso wie ein Raum mit Gedächtnisbildern für Verstorbene (Epitaphe) aus dem 16. Jahrhundert.

Luther wurde am 10. November 1483 als Sohn des Bergmanns Hans Luder (1459-1530) und dessen Ehefrau Margarethe (1459-1531) in Eisleben geboren. Er verbrachte viele Jahre in Wittenberg, wo er am 31. Oktober 1517 aus Protest gegen den Ablasshandel der Kirche seine 95 Thesen an die Schlosskirche geschlagen haben soll. Dieses Ereignis gilt als Beginn der Reformation. Luther starb auf einer Reise am 18. Februar 1546 in seiner Geburtsstadt Eisleben. (tso/ddp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar