08.07.2015 14:25 Uhr

Berliner im Alltag

Der Berliner Fotograf Florian Reischauer porträtiert in seinem Blog "Pieces of Berlin" schon seit sechs Jahren Berliner, die er zufällig auf der Straße trifft. Nun bringt er seinen ersten Bildband heraus, von dem hier einige Fotos gezeigt werden. Zu jedem Bild gibt er dem Betrachter eine kurze Beschreibung der abgebildeten Person und die lautet in diesem Fall so:

Ingrid; 73; Rentnerin;

Die Urberlinerin lebt seit jeher am Prenzlauer Berg und kurz mit ihr gequatscht, dreht es sich schon um die Wende. “Nachher war’s schon besser, hier gab’s ja nur Plattenmilieu, und der Ku'damm, die Gedächtniskirche und die vielen Museen sind schon toll! Das war was! Theater is aber nich mehr, zu DDR-Zeiten hatte ich ein Jahresabo, jetzt kann ich’s mir höchstens einmal im Jahr leisten!”

Berlin ist aber ihre große Liebe, Urlaub ­ alles recht und schön, aber nach drei Wochen unterwegs, muss die Ingrid wieder zurück!

“Das ist ein bestimmtes Gefühl, das ist unbeschreiblich, die Berliner sind auch besonders geprägt, haben zwar eine große Klappe, aber viel Herz und sind hilfsbereit! …und ja, auf Urlaub, da kann man sich schon mal Fremdschämen, denn anpassen is nich!”

Foto: Florian Reischauer

„Pieces of Berlin“ Mit der Kamera von Kiez zu Kiez

Für seinen Blog „Pieces of Berlin“ fotografiert Florian Reischauer zufällige Straßenbekanntschaften. Jetzt hat er eine Sammlung seiner Porträts als Buch veröffentlicht. Von Henning Onken mehr