30.08.2012 19:35 Uhr

Bombensprengung in Oranienburg

Gutes Ende: Schwarzer Rauch lag über Oranienburg, als der Sprengmeister auch die zweite Weltkriegsbombe unschädlich gemacht hatte. Zuvor war eine weiterer Blindgänger entschärft worden. Die Sprengung hatte sich verzögert, weil Leichtsinnige mit einem Auto in den abgesperrten Kreis durchgebrochen waren.

Foto: dapd

Bomben in Oranienburg Die ewige Suche

Einigermaßen regelmäßig wird den Bewohnern von Oranienburg der Zweite Weltkrieg ins Gedächtnis gerufen. Immer dann, wenn sie mal wieder eine Bombe finden. 300 sollen dort noch unter der Erde liegen. Nach ihnen zu suchen ist Aufgabe der kleinen Stadt. Die hat kein Geld, muss sich aber beeilen. Von Torsten Hampel mehr