27.04.2012 15:48 Uhr

Geschichte der Mai-Krawalle

Am 1. Mai 1987 erlebte West-Berlin die schwersten Ausschreitungen der Nachkriegszeit. In aufgeheizter Stimmung begannen Autonome in Kreuzberg, zu randalieren und zu plündern. Wie später bekannt wurde, zündete ein Pyromane den Bolle-Supermarkt am Görlitzer Bahnhof an. Die Polizei verlor über Stunden die Gewalt über SO 36. Ein Rückblick in Bildern.

Foto: Schmidt

„Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration“ Linksradikale wollen PKK-Flaggen schwenken

Bei der diesjährigen "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" sollen verbotene PKK-Fahnen gezeigt werden. Linksradikale möchten damit auch gegen die deutsche Regierung protestieren. Von Frank Jansen mehr