27.09.2010 14:56 Uhr

Ausstellung Zwangsarbeit

Mehr als 13 Millionen Menschen wurden in der NS-Zeit als Zwangsarbeiter ausgebeutet; mindestens 2,7 Millionen von ihnen starben an den Folgen. Das Jüdische Museum in Berlin zeichnet erstmals in einer großen Ausstellung das Schicksal jener Menschen nach, die zwischen 1933 und 1945 als Juden, Roma, Sinti und Kriegsgefangene, für die Wehrmacht, deutsche Unternehmen, in der Landwirtschaft und in Privathaushalten eingesetzt wurden. (Dauer der Ausstellung: 28. September 2010 bis 30. Januar 2011). Diese Aufnahme zeigt sowjetische Zwangsarbeiterinnen bei der Ankunft im Durchgangslager Berlin-Wilhelmshagen, Dezember 1942.

Foto: G. Gronfeld; Quelle: Deutsches Historisches Museum, Berlin

Studie zur NS-Vergangenheit Audi will auf Zwangsarbeiter zugehen

Audi hat die NS-Verstrickung seiner Vorgängerfirma von Historikern aufarbeiten lassen. Das Ergebnis: Das Unternehmen Auto Union hat Tausende Zwangsarbeiter ausgebeutet. mehr