11.10.2012 15:22 Uhr

Literaturnobelpreis 2012

„Es könnte für mich keinen glücklicheren Kandidaten geben, er ist über jeden Zweifel erhaben“, sagte Martin Walser. „Ich halte ihn für den wichtigsten Schriftsteller unseres Zeitalters und platziere ihn gleich neben Faulkner“, sagte der 85-Jährige („Ein fliehendes Pferd“).

Foto: dpa

Ich habe verstanden Rumnörgeln hilft nicht weiter

Kaum war der Preisträger bekannt, wurde auch schon viel gemeckert: Mo Yan habe den Literaturnobelpreis nicht verdient, weil er nicht kritisch genug gegenüber der chinesischen Führung war, hieß es. Unser Kolumnist Matthias Kalle hingegen versucht, nur noch konstruktiv zu sein. Von Matthias Kalle mehr