12.05.2011 15:26 Uhr

Verrücktes Blut im Ballhaus Naunynstraße

Zu Beginn des Stücks "Verrücktes Blut" stehen die Darsteller zusammen auf der Bühne. "Die Figuren sind immer nur angerissen und verkörpern auch die Klischees, die in den Köpfen stecken. Und wir hatten die Freiheit, diese Klischees benennen zu können.", sagte Emre Aksizoglu im Interview mit dem Tagesspiegel. Die Szene entstand als erste Improvisation bei den Proben zum Stück.

Foto: promo

Nach dem Theatercoup Wie Langhoff und Hillje das Gorki leiten wollen

Zeichen des Aufbruchs: Shermin Langhoff und ihr Ko-Intendant Jens Hillje knüpfen an die Traditionslinie des Gorki als Gegenwartstheater an. Von Rüdiger Schaper mehr