18.03.2011 13:37 Uhr

Geschichte der Anti-Atomkraft-Bewegung

Mit dem Aufkommen der Ölkrise in den Siebziger Jahren begannen die Deutschen zunehmend auf die als sicher und sauber geltende Kernenergie zu setzen. Doch schon bald regte sich Widerstand. 1975 kommt es zur ersten großen Protestaktion im badischen Wyhl, wo ein neues Kernkraftwerk entstehen sollte. Diese Bild entstand am Ostermontag, den 31. März 1975. Demonstranten wärmen sich am Lagerfeuer auf dem besetzten Gelände. Nächtelang saßen Kaiserstühler Bauern, Freiburger Studenten und Bürger der Region auf dem Platz zusammen und diskutierten.

Foto: dpa

Sanierung nach altem DDR-Recht Wie die Regierung Verpflichtungen beim Atommüll umgeht

Die SDAG Wismut galt einst als drittgrößter Uranproduzent der Welt. Seit 1991 werden die Uranbergbaugebiete saniert - und zwar nach altem DDR-Recht. Die strengere Strahlenschutzverordnung oder gar das Atomgesetz kommen demnach nicht zur Anwendung. Von Reimar Paul mehr