17.09.2008 15:04 Uhr

RAF-Terroristen

Stefan Wisniewski wird 1953 bei Freudenstadt geboren und tritt 1975 der RAF bei. Er ist 1977 an der Schleyer-Entführung beteiligt, unklar ist, ob er auch der Todesschütze ist. Auch eine Mitverantwortung bei der Entführung und Ermordung von Siegfried Buback wird ihm angehängt - ausgerechnet von Ex-RAF-Mitglied Boock, der beim BKA als unglaubwürdig gilt. 1981 wird Wisniewski verhaftet und zu zweimal lebenslänglich verurteilt. 1999 entlässt man ihn vorzeitig mit Bewährungsauflagen aus der Haft. Bis heute hat Wisniewski nie vor Gericht ausgesagt. -

Foto: dpa

Aufarbeitung der RAF-Morde Die Ohnmacht nach der Bombe

Noch immer sind viele Morde der dritten Generation der RAF nicht aufgeklärt. Die Fahnder scheitern daran, dass es keine verwertbaren Spuren gibt. Oft fehlt selbst ein Verdächtiger. Von Frank Bachner mehr