25.06.2011 13:12 Uhr

Die Stars der Frauen-WM

In der deutschen Nationalmannschaft ordnet die 21-Jährige Kim Kulig das defensive Mittelfeld und schaltet sich immer wieder auch in die Offensive mit ein. Kulig ist nicht die Schnellste im Team von Silvia Neid, dieses Defizit macht sie aber durch eine gute Technik und viel Kraft wett, das Zusammenspiel mit Simone Laudehr, ihrer Partnerin auf der Doppel-Sechs, funktioniert immer besser. Früher verehrte sie den trickreichen Portugiesen Luis Figo, heute kann sie sich eher für Frank Lampard begeistern – die Zweikampfstärke, Passgenauigkeit und Schussstärke des Engländers entsprechen auch eher ihrem eigenen Spiel. Im vergangenen Jahr wurde Kulig U-20-Weltmeisterin. Es spricht für sie, dass sie die Einzige aus ihrem hochtalentierten Nachwuchsjahrgang ist, die sich bei Silvia Neid bislang einen Stammplatz in der A-Nationalmannschaft erkämpfen konnte. LARS SPANNAGEL

Foto: dpa

Homosexualität im Frauenfußball Barbiepuppen statt lesbische Wuchtbrummen

Alle Fußballerinnen sind lesbisch, sagt das Klischee. Das führt jedoch nicht dazu, dass im Frauenfußball entspannter mit Homosexualität umgegangen wird. Die WM war da sogar ein Rückschritt. Von Anke Myrrhe mehr