02.06.2010 11:17 Uhr

Die Magie der Bälle

1970 - WM in Mexiko: Am 17. Juni 1970 war das Halbfinale zwischen Deutschland und Italien – Italien siegte nach dramatischem Spiel. Zum Aufwärmen hatte das deutsche Team einen Ball bekommen, Modell Telstar mit 16 weißen Panels, 16 schwarzen, ohne Logo. Kurz vor Anpfiff wurde der Ball einem Mann vom WM-Organisationskomitee überreicht. Der gab ihn Minuten später dem Journalisten Carlos Garcia. Garcia schenkte den Ball seinem Neffen, der ihn 2007 für 3000 US-Dollar einem Sammler in Guadalajara verkaufte. 500 Bälle wurden für die WM in Mexiko produziert, 100 in Weiß, Modell Chile Durlast, 300 in Schwarz- Weiß, Modell Telstar, 100 ganz in Braunrot. Von 499 ist der Verbleib ungeklärt. Der Aufwärm-Ball aus dem Halbfinale, hier im Foto, ist der einzige mit dokumentierter Geschichte.

Foto: Jens Heilmann - www.dieweltmeisterschaftsbaelle.de

Brasilien 2014 WM-Ball "Brazuca" - der runde Kulturbotschafter

Bei der Fußball-WM dreht sich alles um ihn, deshalb stellt sich immer wieder die Frage: Wie soll das offizielle Sportgerät des Turniers heißen? Sprachwissenschaftler haben die Namen seit 1950 bewertet, auch "Brazuca" - den WM-Ball 2014. mehr