02.06.2010 11:17 Uhr

Die Magie der Bälle

1994 - WM in den USA: Der Questra bestand aus Polyurethan in der Außenschicht und hatte darunter eine geschäumte, kompressionsfähige Schicht mit kopfballstoßdämpfenden Eigenschaften. Der Synthetikmantel machte Questra bei Regen berechenbarer. Questra ist die Abkürzung von "Quest for the stars" und soll an die glorreichen Zeiten der amerikanischen Raumfahrt und die Entdeckung des Weltraums erinnern. Der abgebildete Ball kam im Foxboro-Stadium in Foxborough, Massachusetts, USA, zum Einsatz. Der Ball wurde nach der WM einem Offiziellen übergeben und bei einer privaten Wohltätigkeitsveranstaltung versteigert. Aus welchem von vier möglichen WM-Spielen der Ball stammt, lässt sich nachträglich nicht mehr eruieren. Heute befindet er sich in der Sammlung Roger Saur, New York.

Foto: Jens Heilmann - www.dieweltmeisterschaftsbaelle.de

Brasilien 2014 WM-Ball "Brazuca" - der runde Kulturbotschafter

Bei der Fußball-WM dreht sich alles um ihn, deshalb stellt sich immer wieder die Frage: Wie soll das offizielle Sportgerät des Turniers heißen? Sprachwissenschaftler haben die Namen seit 1950 bewertet, auch "Brazuca" - den WM-Ball 2014. mehr