11.12.2018 16:44 Uhr

RÜCKBLENDE

..HEUTE VOR ... 15 Jahren wurde Saddam Hussein festgenommen.

Der Tagesspiegel berichtete: „Die monatelange Jagd nach dem Diktator findet am Sonnabend in einem kleinen Dorf, 15 Kilometer südlich von Tikrit, ihr Ende. Der Gesuchte hatte sich in einem Erdloch versteckt. Die Haare waren ihm gewachsen, er trug einen grau-weiß melierten Bart. Durch Verhöre von Gefangenen, die in Kontakt mit Saddam gestanden hatten, erfuhren die US-Amerikaner von dem Versteck. Bilder, die nach der Festnahme entstanden, zeigen einen älteren Mann mit Vollbart, der ärztlich untersucht wird. Der Arzt, kahlköpfig mit einer großen Armbanduhr, trägt Plastikhandschuhe. Er prüft Schädel, Mund und Rachen des älteren Mannes. Der wiederum, tiefe Ringe unter den Augen, zeigt keine Regung (unser Bild). - Anfang April, als die US-Armee auf Bagdad zurollte, war der Diktator in den Untergrund gegangen. Er narrte seine Häscher. Die lobten eine Belohnung von 25 Millionen Dollar aus, verfügten über hochmoderne Nachtsichtgeräte, computergesteuerte Ortungssysteme, rollten ihre Fahrzeuge ohne Licht auf leisen Reifen durch die Nacht, töteten seine Söhne Udai und Kusai, verhafteten einen Gefolgsmann nach dem anderen, sogar der Leibwächter wurde gefasst - doch Saddam Hussein entwischte ihnen stets. Um ihren Fehlschlägen die Peinlichkeit zu nehmen, spielte die US-Regierung die Bedeutung Saddams herunter: Er sei nicht mehr wichtig, hieß es, seine Festnahme sei außerdem nur eine Frage der Zeit.“ Und diese Zeit zog sich hin, über ein halbes Jahr, bis zum 13. Dezember 2003. - Saddam wurde in Bagdad vor einem Sondertribunal angeklagt. Der Prozess begann im Juli 2004. Im November 2006 erging das Todesurteil, am 30. Dezember 2006 wurde Saddam hingerichtet.

Foto: rtr