Nach US-Zeitungskampagne : Bombendrohung gegen "Boston Globe"

Die US-Zeitung hatte eine Kampagne gegen Präsident Trumps medienfeindliche Politik ins Leben gerufen. Daraufhin erhielt sie eine Bombendrohung.

Der #FreePress-Kampagne des "Boston Globe" haben sich über 350 US-Medien angeschlossen.
Der #FreePress-Kampagne des "Boston Globe" haben sich über 350 US-Medien angeschlossen.Tim Bradbury/Getty Images/AFP

Der "Boston Globe" hat am Donnerstag eine Bombendrohung erhalten, wie mehrere US-Medien berichten. Die Zeitung hatte am Mittwoch eine Kampagne gegen die pressefeindliche Politik von US-Präsident Donald Trump gestartet, an der sich über 350 Medien aus den gesamten Vereinigten Staaten beteiligt haben.

Obwohl Beamte der Bostoner Polizei dem Newssender Boston 7 News zufolge nicht davon ausgehen, dass es sich um eine "sehr ernste Drohung" handelt, wurde von der lokalen Polizeibehörde, aber auch vom FBI empfohlen, die Sicherheitsmaßnahmen für das Gebäude zu erhöhen. Zudem hat die Polizei die Patrouillen um das Gebäude erhöht. Das FBI hat Ermittlungen aufgenommen.

Auch per Telefon hatte die Zeitung am Donnerstag mehrere Drohungen erhalten, die jedoch nicht näher beschrieben wurden. "Journalistische Einrichtungen haben immer wieder Drohungen erhalten, aber die Rhetorik des Präsidenten gibt uns große Sorge", sagte ein Sprecher des "Boston Globe" nach der Bombendrohung.

US-Senat unterstützt Kampagne

"Wir sind nicht der Feind des Volkes. Wir sind das Volk", unter diesem Motto wandten sich die US-Medien gegen die Fakes-News-Vorwürfe von Trump. Auch der US-Senat hatte am Donnerstag in einer einstimmig verabschiedeten Resolution erklärt, er sehe die Medien nicht als „Feinde des Volkes“ an.

Trump nannte die Kampagne der Zeitungen eine Kollusion, also eine unerlaubte Absprache, wie es beim Pokern heißt. Auf Twitter schrieb Trump: "Es gibt nichts, was ich mehr für unser Land wünsche als die wahre Freiheit der Presse. Tatsache ist, dass die Presse frei ist, alles zu schreiben und zu sagen, was sie will. Aber vieles, was sie sagen, sind Fake News, die eine politische Agenda vorantreiben oder versuchen Menschen zu verletzen. Ehrlichkeit gewinnt!"


Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben