Leserbriefe : KURZ & BÜNDIG

-

WELTERBE

Zum Streit um den Bau

der Waldschlösschenbrücke in Dresden

Was ist eine Welterbestätte wert, so lange sie nur als wohlfeiler Ausweis eigener Kulturbeflissenheit dient, nicht aber als wohlverstandene Grenze eigenen Handelns verstanden wird? Müsste nicht, wegen der mangelnden Bindungswirkung der Unesco-Konvention, die Aberkennung aller Welterbestätten auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ins Auge gefasst werden - jedenfalls so lange, wie diese Bindungswirkung noch nicht vorhanden ist?

Helmut Krüger, Potsdam

UNTERSTÜTZUNG

„Die geheime Frau“ von Claudia Keller

vom 17. März

Hut ab vor den beiden Frauen Fidan und Canan Bayram! Ich hoffe, dass die Unterstützung der beiden durch alle Parteien des Abgeordnetenhauses und des Bundestages erfolgt und nachhaltig ist.

Klaus Katzur, Berlin-Zehlendorf

KNUT I

Zur Berichterstattung über

den jungen Berliner Eisbären

Ganz Berlin liebt den jungen Eisbären „Knuddel-Knut“. Überhaupt gelten die Berliner als besonders tierlieb. Ich glaube, in keiner Großstadt gibt es mehr Hunde pro Einwohner (freilich auch kaum mehr Hundekot auf den Straßen). Aber niemand fragt nach den bedrohten Lebensgrundlagen der Eisbären. Fragen Sie doch mal die Knuddel-Knut-Liebhaber, ob Sie bereit sind, für die Eisbären aufs Autofahren, auf Flugreisen zu verzichten, oder gar Ihre Wohnung im Winter nur auf 20 statt auf 23 Grad zu heizen. Die Antwort wird Unverständnis sein, oder vielleicht doch eher egoistische Missachtung. Das die Emission von CO2 unsere Erde erwärmt, sollte inzwischen ja in jedem Haushalt bekannt sein. Und durch diese Erwärmung droht die Eisdecke im Polarmeer komplett zu verschwinden. Damit verschwinden auch die Eisbären von unserem Planeten.

Wir könnten das verhindern, indem wir eben zu den oben genannten Schritten bereit wären – jeder Einzelne für sich. Aber ich fürchte, soweit geht die Liebe der Berliner zu Knuddel-Knut denn doch nicht.

Dr. Alexander Beck-Ratzka,

Berlin-Staaken

KNUT II

„Knut außer Lebensgefahr“ vom 21. März

Ich frage: Welches Tier in welchem Tierpark oder Zoo lebt ein artgerechtes Leben? Ich bin dennoch nicht für deren Abschaffung.

Eva-Maria Beier, Berlin-Tegel