Mon BERLIN : Das neue zweite Vaterland

Die heutigen Migranten träumen nicht mehr von Frankreich - sie widerlegen damit einen berühmten Satz von Thomas Jefferson

Tagesspiegel-Kolumnistin Pascale Hugues liest und diskutiert im Tagesspiegel-Salon.
Tagesspiegel-Kolumnistin Pascale Hugues.Foto: Thilo Rückeis

Am anderen, dem französischen Ufer des Rheins, starrt man auf die riesige Flüchtlingswelle hierzulande. Zunächst ein einstimmiger Schrei der Bewunderung für Angela Merkels Großzügigkeit. In München 40 000 Neuankömmlinge an einem Wochenende. Für das ganze Jahr werden in Deutschland 800 000 erwartet. Überwältigende Zahlen für die Franzosen, die, das hat François Hollande zugesagt, über die nächsten zwei Jahre 25 000 Menschen aufnehmen werden. Obwohl Angela Merkel soeben entschieden hat, die Grenze zu Österreich zu schließen, ist sie doch der humanitäre Star der Stunde.
Überall die gleiche Frage: „Aber wie werden sie das schaffen?“ „Sind sie sich darüber im Klaren, worauf sie sich eingelassen haben?“ Zum Frühstück trompetet Marine Le Pen aus dem Radio. Sie vergleicht die Flüchtlingskrise mit dem „Einfall der Barbaren“ im 4. Jahrhundert, der zum Zerfall des Römischen Reichs geführt hat. Ihr zufolge handelt es sich nur in den seltensten Fällen um politisch Verfolgte, während die meisten doch Wirtschaftsflüchtlinge seien. Sie verurteilt die „Laxheit“ des für die derzeitige Krise verantwortlichen Europas. Die klassische Litanei der extremen Rechten.

Wenn ich an die Wahlen 2017 in meinem Land denke, läuft vor meinem inneren Auge ein sehr schlechter Film ab

Marine Le Pens Stimme ist genauso aggressiv wie die ihres Vaters, den sie gerade aus der Partei ausgeschlossen hat. Und ihre Reden, die sie seit Monaten zu glätten und von fremdenfeindlichen Schlacken zu säubern versucht – mit dem Zustrom von Flüchtlingen verfällt sie wieder in den alten Ton und bedient die tief sitzenden Ängste der Franzosen. Die Wirtschaftslage ist alles andere als berauschend, die Zukunft nicht rosig, die Jugendarbeitslosigkeit hoch, und dann ist da auch noch Griechenland. Werden die Zuwanderer bei der herrschenden Wohnungsnot an den Warteschlangen vorbeistürmen und sich ein Zuhause verschaffen, während den Franzosen nichts übrig bleibt, als geduldig zu warten, bis sie an der Reihe sind? Wenn ich an die Wahlen 2017 in meinem Land denke, läuft vor meinem inneren Auge ein sehr schlechter Film ab. Marine Le Pen wird für den Elysee-Palast kandidieren und sich Hoffnung machen können, dass sie im zweiten Wahlgang durchkommt. Schon bläst die CSU mit großem Getöse in die populistische Asche und malt Bilder von adretten und nun von den Migranten übernommenen Dörfern an die Wand.
Nur schwer können die von François Hollande nach München geschickten Beamten ihre Busse mit Flüchtlingen füllen. Die nämlich wollen lieber in Deutschland bleiben, dem Land von Wohlstand und Bevölkerungsrückgang, dem europäischen Schlaraffenland. Sie haben davon gehört, wie schlecht die Flüchtlinge in Frankreich empfangen werden, wie endlos lang es dauert, bis man bei der Bürokratie einen Asylantrag stellen kann und wie viel länger, bis man anerkannt ist. Außer den Syrern haben nicht viele eine Chance. Die Flüchtlinge wehren sich mit aller Kraft dagegen, Deutschland verlassen zu müssen, wo sie viel besser dran sind.


Das erinnert mich an den Deutschstämmigen, den ich Anfang der 90er Jahre in einem Dorf im hintersten Kasachstan kennenlernte. Er erklärte mir, dass seine Vorfahren auf Einladung von Katharina der Großen Weißenburg, heute Wissembourg, verlassen hatten, um sich an den Ufern der Wolga anzusiedeln. „Ah“, rief ich entzückt, „dann sind Sie ja Franzose!“ Ich hatte mir die Haltung der Nachkriegsdeutschen zu eigen gemacht, die alles getan hätten, um ihrer schwierigen Staatszugehörigkeit zu entkommen, die sich zu Europäern erklärten oder zu Weltbürgern, in der Hoffnung, auf diesem Umweg ihre schwere Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber sein Gesicht verdüsterte sich. Er protestierte und gestaltete die Geografie Europas neu, auf seine Façon. Er wollte nicht zugeben, dass das Elsass seit 1945 eindeutig zu Frankreich gehört. Er wollte in Deutschland leben.
Auch die heutigen Migranten träumen nicht mehr von Frankreich. Deutschland hat mein Land als beliebtestes Ziel verdrängt, und zwar sehr nachdrücklich. Nach Deutschland, Schweden und Italien steht Frankreich nur noch auf Platz 4. Eine große französische Tradition verkümmert. „Jeder Mensch hat zwei Vaterländer: das seine – und Frankreich“, hat Thomas Jefferson gesagt. Es sieht so aus, als würden diejenigen, die vor den Toren der Europäischen Union stehen, das letzte Wort dieses schönen Satzes ändern.

Aus dem Französischen übersetzt von Elisabeth Thielicke.

Sur l’autre rive du Rhin, côté français, on assiste médusé au déferlement des réfugiés sur l’Allemagne. D’abord, un cri d’admiration unanime pour la générosité d’Angela Merkel. 40 000 réfugiés en un week-end à Munich. 800 000 prévus cette année pour l’ensemble du pays. Ces chiffres sont étourdissants pour les Français qui, François Hollande s’y est engagé, en accueilleront 25 000 au cours des deux prochaines années. Même si elle vient de décider de refermer la frontière autrichienne, Angela Merkel est la star humanitaire du moment.

 Partout aussi la même question : « Mais comment vont-ils faire ? » « Est-ce qu’ils se rendent bien compte de ce à quoi ils s’engagent ? » Le matin à l’heure du petit déjeuner Marine Le Pen trompette à la radio. Elle compare la crise des migrants aux « invasions barbares » du IV siècle qui ont provoqué la chute de l’Empire romain. Elle dit qu’on essaie de nous faire croire qu’ils sont des persécutés politiques, alors que la plupart sont des réfugiés économiques. Elle dénonce le « laxisme » de l’Europe responsable de la crise actuelle. La litanie classique de l’extrême droite. Marine Le Pen a la même voix chargée d’agression que ce père qu’elle vient d’évincer du parti. Et son discours qu’elle essaie depuis des mois de lisser, de débarrasser de toutes les scories xénophobes… voilà qu’avec l’afflux des réfugiés, il reprend ses tonalités d’antan et fait écho aux peurs profondes des Français. La situation économique n’est pas brillante, l’avenir n’est pas rose, le chômage des jeunes impressionnant et puis il y a la Grèce… En ces temps de pénurie de logement les réfugiés vont-ils doubler les files d’attente et s’octroyer un logement alors que les Français devront prendre leur mal en patience et attendre leur tour ? Quand je pense aux élections de 2017 dans nos deux pays, je vois défiler devant mes yeux un très mauvais film. Marine Le Pen sera candidate à l’Elysée et ses chances de passer au second tour sont solides. Les clairons de la CSU aussi soufflent déjà sur les cendres populistes et peignent des petits villages coquets envahis par les migrants.

 Les fonctionnaires envoyés par François Hollande à Munich pour ramener des réfugiés en France, ont eu du mal à remplir leurs cars. Les réfugiés veulent rester en Allemagne, pays d’opulence et de démographie poussive, terre de Cocagne européenne. Ils ont entendu parler des mauvaises conditions d’accueil pour les réfugiés en France, de l’interminable et très bureaucratique procédure pour déposer une demande d’asile et du temps encore plus long pour qu’elle soit acceptée. Le nombre des déboutés est nombreux, sauf pour les Syriens. Ils freinent donc des quatre pieds pour rester en Allemagne où ils seront beaucoup mieux lotis.

 Cela me rappelle cet Allemand de souche rencontré au début des années 90 dans un village au fin fond du Kazakhstan. Il m’expliquait que ses ancêtres étaient partis de Wissembourg pour répondre à l’invitation de Catherine II de Russie et s’installer sur les rives de la Volga. « Ah, m’écriais-je ravie, mais alors vous êtes français ! » J’avais tellement l’habitude de ces Allemands de l’après guerre qui feraient tout pour échapper à leur difficile nationalité, ceux qui se déclarent Européens ou citoyens du monde, espérant ainsi faire un détour pour éviter leur si lourd passé… oui, que je m’attendais vraiment à ce qu’il pousse des cris de joie. Mais son visage s’est affaissé. Il a protesté et redessiné à sa façon la géographie de l’Europe. Non, il ne voulait pas admettre que l’Alsace est, définitivement depuis 1945, une terre française. Il voulait vivre en Allemagne.

 Les migrants d’aujourd’hui non plus ne rêvent plus de la France. L’Allemagne a supplanté mon pays comme destination de premier choix et la discrépance est importante. La France est descendue au quatrième rang des pays d’accueil après l’Allemagne, la Suède et l’Italie. C’est une grande tradition française qui est en train de s’étioler. « Chaque homme a deux patries, la sienne et la France » disait Thomas Jefferson. Il semble tous ceux qui débarquent aux portes de l’Union européenne soient en train de changer le dernier mot de cette belle formule.

 

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben