Meinung : Prinz Harrys Pflichterfüllung

-

Der Kolumnist der International Herald Tribune, Roger Cohen , meint zur Stationierung von Prinz Harry im Irak:

Letzten Monat hat sich Prinz Harry entschieden, sich nicht um den Dienst bei der britischen Armee im Irak zu drücken.Der Prinz, 22, wird später in diesem Jahr mit dem „Blues and Royals Regiment of the Household Cavalry“ stationiert werden. Action, so meint er, sei besser, als „auf meinem Hintern zu Hause zu sitzen“.

Ein Punkt für die Monarchie. Seit die Entwicklung im Irak seit 2003 begann, bergab zu gehen, fallen die Nachkommen der Mächtigen in den USA, vom Weißen Haus bis zum Kongress, dadurch auf, dass sie ihr Hinterteil, Wall Street oder die Partyszene vorziehen, anstatt in Bagdad zu patrouillieren. Internet-Banking schlägt Pflichterfüllung. Das ist der Zeitgeist in Amerika. 1970 gab es 74 Kinder von Kongressabgeordneten, die in Vietnam oder anderswo Dienst taten. Heute ist Senator Jim Webb aus Virginia eine Ausnahme, weil er einen Sohn bei den Marines im Irak hat.

(…) Ich plädiere nicht dafür, dass eine Wiedereinführung der Wehrpflicht der Weg ist, um das Problem anzugehen und sicherzustellen, dass Amerika zusammenhält und die Bürde teilt. Aber von den höchsten Amtsträgern dieser Regierung ist eine Kultur der Verantwortungslosigkeit nach unten durchgesickert, in der die Rhetorik der Opferbereitschaft nicht mit Taten unterfüttert wird. (…) Die „noblesse oblige“ von Prinz Harry ist kaum was für die Washingtoner Elite.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben