Der neue Audi Q5 : Die Aufpreisliste ist so lang wie verlockend

Die Fakten über den neuen Q5: Potentes aber leises Zugfahrzeug.

240029_0_0aad5ae2.jpeg
Audi Q5 -Foto: ddp

DIE MOTOREN

Basis-Triebwerk ist der im Konzern weit verbreitete Zweiliter-Common-Rail-TDI (170 PS, max. Drehmoment 350 Nm). Er verbraucht 6,7 Liter Diesel (CO2 179 g/km). Noch leiser, noch kräftiger und mit serienmäßigem Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe („S-Tronic“) kommt der Basis-Benziner zur Sache, der 2.0 TFSI. Er gibt 155 kW/211 PS ab und ein maximales Drehmoment von ebenfalls 350 Nm, das schon ab 1500 Umdrehungen zur Verfügung steht (TDI 1750): 222 km/h, 7,2 Sekunden, 8,5 l (CO2 204 g/km). Die beiden Sechszylinder (der 3.0 TDI mit 240 PS und 500 Nm sowie der erst zu Beginn des nächsten Jahres lieferbare 3,2-l-FSI mit 270 PS und 330 Nm) werden mit Preisen im 50 000 Euro-Bereich nur eine marginale Rolle spielen. Allradantrieb und zwei Tonnen Anhängelast weisen den Q5 als potentes Zugfahrzeug aus.

DIE PREISE

Schon mit den Vierzylindern ruft Audi selbstbewusste Preise auf: 38 300 Euro für den Q5 2.0 TDI quattro mit Sechsgang-

Handschaltung, 42 350 für den 2.0 TFSI quattro mit S-Tronic. Die Aufpreisliste dabei ist so lang wie verlockend – von den Klimasitzen vorn für 2830 Euro (nur mit Leder zu haben) über die diebstahlhemmenden Radschrauben für 25 bis zum Metalliclack für stolze 770 Euro. Dem Erfolg des neuen Gelände-Audi werden die Preise kaum im Wege stehen. Und später könnten die Ingolstädter kleinere Motoren und eine Version nur mit Frontantrieb aus dem Hut zaubern. wolt

Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken. 

Mehrfahrgelegenheit – 
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben