Peugeots neuer 208 : Liebling, wer hat den Franzosen geschrumpft?

Der Peugeot 208 rollt als neues Modell bei den Händlern vor. Das Fahrzeug bricht mit Konventionen, denn es ist nicht länger, sondern kürzer geworden. Ein für die Marke wichtiger Kleinwagen, der endlich wieder an alte Erfolge anknüpfen will.

Kleiner, frecher und nicht mehr mit der großen Schnauze: Peugeot hat einen Nachfolger für den 207 auf den Markt gebracht.Weitere Bilder anzeigen
21.04.2012 08:29Kleiner, frecher und nicht mehr mit der großen Schnauze: Peugeot hat einen Nachfolger für den 207 auf den Markt gebracht.

Zuweilen bringt eine gelungene Überraschung mehr als zwei erwartete Verbesserungen. Das hat auch Peugeot erkannt und hat den neuen 208, der an diesem Wochenende bei uns startet, anders gemacht als normal. Und gerade dieses Unnormale ist das Reizvolle am Neuen.

"Da stimmt doch was nicht?", denkt man beim Entern des Innenraumes. Richtig. Das Lenkrad sitzt ungewöhnlich tief, und es ist nicht größer als das in einem Ferrari. Zudem sitzt die Armatureneinheit sehr hoch. Damit schaut man nun über das Lenkrad hinweg auf die Instrumente und nicht mehr durch. Das soll den gleichen Effekt ergeben wie ein teures elektronisches Head-up-Display. Man muss sich auf diese neue Sicht einlassen; das Ganze funktioniert zudem nur bei Menschen zwischen 1,60 und 1,75 Metern perfekt. Bei größeren oder kleineren ist stets ein kleiner Teil der Instrumente verdeckt. Bei meinen 1,70 Metern klappt das sehr gut, und schon nach kurzer Zeit finde ich Gefallen an dieser neuen Art des Fahrens.

Nettes Interieur

Könnte was werden: Mit dem 208 hat Peugeot im Kleinwagenbereich wieder einen Schritt nach vorne gemacht.
Könnte was werden: Mit dem 208 hat Peugeot im Kleinwagenbereich wieder einen Schritt nach vorne gemacht.Foto: Hersteller

Die elektromechanische Lenkung agiert direkt und ist gut abgestimmt. Mit dem knapp über den Schenkeln platzierten Lenkrad lässt sich der überraschend handliche 208 sauber um die Kurven zirkeln. Ja, da kommt Freude auf. Zumal dann, wenn der große Diesel mit 115 PS unter der kecken Haube steckt: der arbeitet leise, kräftig und ist stets hellwach. Und auch der bekannte 95-PS-Benziner wirkt nicht wie eine Schlaftablette. Beim Interieur haben sich die Franzosen viel Mühe gegeben; schöne Materialien, einige Glitzerelemente, nette Details wie der Schaltknauf, gut geformt Sitze. Das dürfte auch Frauen gefallen.

Das Wichtigste jedoch: Peugeot hat mit dem Wettlauf der Entwickler Schluss gemacht: Warum müssen denn Neue immer größer, schwerer und teurer als die Vorgänger werden? "Wir haben den Kleinen geschrumpft!", rufen die Franzosen mutig in die Runde. Mindestens 110 Kilogramm ist der 208 gegenüber dem Vorgänger leichter geworden. Das spürt man bei der erfrischenden Leichtigkeit des Fahrens. Außerdem wurde der 208 mit seinen nunmehr 3,96 Metern Länge bei gleichem Radstand sieben Zentimeter kürzer.

Tiefergelegt: Das Lenkrad des 208 ist angeblich das derzeit kleinste Serienlenkrad auf dem Markt. Der Blick auf die Anzeigen im Cockpit geht darüber hinweg.
Tiefergelegt: Das Lenkrad des 208 ist angeblich das derzeit kleinste Serienlenkrad auf dem Markt. Der Blick auf die Anzeigen im...Foto: Hersteller

Dennoch bietet er dank eines intelligenten Innenraumkonzepts 15 Liter mehr Kofferraum und den Fondpassagieren fünf Zentimeter mehr Beinfreiheit. Bei einer Sitzprobe fällt der Zugewinn in der Länge schon auf. Nur bei der Kopffreiheit hapert es etwas, wenn das nur 410 Euro teure Glasdach mit seiner nachts tollen blauen Umrandung (ab mittlerer Ausstattung Active) geordert wurde. Diese mittlere Ausstattungsversion (ab 13.450 Euro mit 68 PS starkem Dreizylinderbenziner und drei Türen) ist ohnehin zu empfehlen. Da ist alles Nötige drin, und man fährt zudem sparsam (Die Motorisierungen).

Leider ist der neue 208 aber auch unfranzösischer geworden als von vielen Fans dieser Marke erwartet. Wer sich charmanten Fahrkomfort erhofft wie beim seligen 205, der wird enttäuscht. Sportlichkeit ging den Machern des 208 vor Gelassenheit. Und so gibt Peugeots neuer Kleinwagen Schlaglöcher und Flicken ganz uncharmant direkt an seine Passagiere weiter; dem Po wird’s nicht gefallen. Wir fragen, ebenfalls ganz uncharmant: Muss das denn sein?! Wo bleibt die französische Ader, die für nicht wenige gerade der Kaufgrund gewesen ist. Und ob diese Abstimmung den Frauen gefallen wird, die Peugeot für dieses Auto neu begeistern will? Diese wichtige Zielgruppe hatte sich beim 207 nämlich abgewendet, als das Haifischmaul zu groß und aufdringlich geworden war.

Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken. 

Mehrfahrgelegenheit – 
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar