Verführung: jetzt oder nie

Seite 2 von 4
Paare in der Gastronomie : Mit Liebe zubereitet
Birte Fuchs Susanne Kippenberger
Mila Gomez und Roberto de Santis in ihrer "Osteria Centrale" in Charlottenburg
Mila Gomez und Roberto de Santis in ihrer "Osteria Centrale" in CharlottenburgFoto: Mike Wolff

Mila Gomez und Roberto de Santis, "Osteria Centrale"
Sie wohnen zusammen, sie arbeiten zusammen, fahren zusammen in den Urlaub. „Wir sind seit 42 Jahren ein Paar“, sagt er, sie lacht. Eigentlich sind es erst 28. Mila Gomez und Roberto de Santis betreiben die Osteria Centrale in Charlottenburg. Am Anfang teilten sie sich den Service, er half in der Küche. Heute hat jeder seinen Bereich, er kocht, sie kümmert sich um die Gäste. „Sie tritt mir nicht auf die Füße und ich ihr nicht“, sagt de Santis. Das, meint er, ist der Erfolg des Ladens. Die großen Entscheidungen aber trifft nur einer: Er. Der Chef.

Sie trafen sich in Berlin. Der italienische Hotelfachmann wollte dort Deutsch lernen. Die Spanierin kam wegen der Liebe. Sie kellnerte, er lieferte Wein. Er sah sie, ihm gefielen ihr kurzer Rock und die Absätze. Sie tranken und quatschten, dann ging es schnell. „Bei den Italienern ist die Verführung ,jetzt oder nie’“, sagt er, ein Lächeln in den Mundwinkeln. Sie mochte seine Art, die langen Haare, „er war ein bisschen wild“. Nach der Arbeit gingen sie in die Kneipe, morgens frühstücken.

Die Liebe baut sich von Tag zu Tag auf

Sie zogen zusammen, bekamen einen Sohn und eine Tochter, geheiratet haben sie nicht. Für sie zählt die Liebe, nicht der Vertrag. Als sie 2002 das Restaurant in der Bleibtreustraße eröffneten, bediente Gomez nur mittags die Gäste. Abends kümmerte sie sich um die Kinder. 2009 kündigte der Koch, de Santis wollte nicht in die Küche, überlegte, die Osteria zu verkaufen. Eine Woche lang tranken sie Kaffee vor dem geschlossenen Laden. Dann forderte Gomez eine Entscheidung: „Weil der Koch weggeht, müssen wir auf die Knie? Nee. Du bist viel besser als er.“

Sie wirkt stolz auf sich, aber vor allem auf ihren Mann. Bei der Wiedereröffnung war der Laden brechend voll, ab und an hörte Gomez, wie de Santis in der Küche schrie. Sie wusste, wie stressig die Küche ist. Sie bleibt dann ruhig und flirtet mit den Gästen. „Um einen Laden zusammen zu führen, müssen beide einen starken Charakter haben“, da sind sie sich einig.

Mila Gomez und Roberto de Santis sind heute 50 und 52 Jahre alt. Der Laden ist ihr Lebensunterhalt, dafür haben sie geschuftet. Aber was sie hält, ist die Liebe. „Das geht nicht von heute auf morgen“, sagt de Santis mit italienischem Akzent, „die baut sich von Tag zu Tag auf“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben