190 Euro pro Monat : Kabinett beschließt Erhöhung des Wohngeldes

Für Menschen mit geringem Einkommen werden steigende Mieten immer mehr zum Problem. Ab Januar 2020 werden sie besser unterstützt.

Vor allem in Großstädten wie Berlin steigen die Mieten rasant.
Vor allem in Großstädten wie Berlin steigen die Mieten rasant.Foto: dpa/Matthias Balk

Das Wohngeld soll nach dem Willen des Bundeskabinetts erhöht werden. Zum 1. Januar 2020 soll der staatliche Mietzuschuss für einen Zwei-Personen-Haushalt von 145 Euro auf 190 Euro im Monat steigen, wie das Kabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Den Zuschuss erhalten derzeit Haushalte mit geringem Einkommen, die zur Miete oder im eigenen Eigentum wohnen und keine Unterstützung wie zum Beispiel Hartz IV bekommen.

Von der Neuregelung sollen nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) rund 660.000 Haushalte profitieren. Die Reform soll demnach vor allem Familien und Rentnern zugutekommen. Ende 2017 bezogen nach Angaben des Statistischen Bundesamts rund 592.000 Haushalte Wohngeld, 1,4 Prozent aller privaten Haushalte. Anders als bisher soll die Höhe laut RND künftig alle zwei Jahre an die Entwicklung von Bestandsmieten und Einkommen angepasst werden. Zuletzt war das Wohngeld Anfang 2016 angepasst worden. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!