Politik : Afghanische Miliz bestreitet Verschwörung

Die afghanische Miliz Hesb-i-Islami hat die Verschwörungsvorwürfe der Regierung zurückgewiesen. Die Gruppe habe sich in Kabul aufgehalten, um über eine Aussöhnung zu verhandeln, sagte Gheirat Bahir von der Hesb-i-Islami am Freitag der in Pakistan ansässigen afghanischen Nachrichtenagentur AIP. Die Regierung in Kabul unter Hamid Karsai hatte 300 Anhänger der Miliz festgenommen und ihr vorgeworfen, Attentate gegen Karsai, Ex-König Sahir Schah und westliche Ausländer geplant zu haben.

Die Hesb-i-Islami ist die Miliz des Paschtunen Gulbuddin Hekmatjar. Der fundamentalistische Moslem war vom Westen im Kampf gegen die sowjetischen Besatzungstruppen massiv unterstützt worden. Hekmatjar hatte zuletzt in Iran gelebt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben