Bergbaukonzern in Brasilien : Vale-Chef tritt nach Damm-Tragödie zurück

Ein Dammbruch in Ostbrasilien hat im Januar fast 200 Menschen das Leben gekostet. Nun ziehen vier Manager der Bergbaufirma Vale Konsequenzen.

Der ehemalige CEO des Bergbaukonzerns Vale Fabio Schvartsman.
Der ehemalige CEO des Bergbaukonzerns Vale Fabio Schvartsman.Foto: AFP/Sergio Lima

Nach dem verheerenden Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien mit fast 200 Toten lässt der Chef des Betreiberkonzerns sein Amt bis auf Weiteres ruhen. Fábio Schvartsman und drei weitere Manager hätten dem Vorstand einen temporären Rücktritt von ihren Funktionen angeboten, teilte das Bergbauunternehmen Vale am Samstag mit.

Der Konzern habe zuvor Empfehlungen der Generalstaatsanwaltschaft und der Staatsanwaltschaft des Bundesstaats Minas Gerais erhalten, die diese personellen Konsequenzen befürwortet hätten. Der Vale-Vorstand wolle transparent und konstruktiv mit den brasilianischen Behörden zusammenarbeiten, hieß es in der Unternehmensmitteilung.

Der Damm an der konzerneigenen Mine Córrego do Feijão war am 25. Januar geborsten. Rund zwölf Millionen Kubikmeter rötlichen Schlamms ergossen sich über die Stadt Brumadinho und Teile angrenzender Siedlungen im Südosten des Landes. Der Zivilschutz setzte die Zahl der offiziell bestätigten Toten zuletzt auf 186 hoch, weitere 122 Menschen gelten mehr als einen Monat nach der Tragödie als vermisst. Die Ermittlungen der brasilianischen Justiz sind noch nicht beendet. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!