Blutgerinnsel : Cheney in Krankenhaus behandelt

US-Vizepräsident Richard Cheney (66) ist wegen eines Blutgerinnsels im linken Bein im Krankenhaus behandelt worden.

Washington - Cheney habe in der linken Wade ein leichtes unangenehmes Gefühl verspürt und wegen seiner langen Flugreisen Ärzte aufgesucht, teilte das Weiße Haus mit. Cheney seien für die kommenden Monate blutverdünnende Medikamente verschrieben worden. Der Vizepräsident kehrte anschließend direkt an seinen Arbeitsplatz im Weißen Haus zurück.

Der US-Vizepräsident hat eine lange Krankenakte. Zuletzt musste er sich wegen einer Entzündung im linken Fuß und wegen Atemnot im Krankenhaus behandeln lassen. Cheney hat bereits vier Herzinfarkte erlitten; den ersten bereits im Alter von 37 Jahren. Danach musste er sich einer Bypass-Operation unterziehen. Bei bestimmten Blutgerinnseln besteht die Gefahr, dass sie sich lösen und in die Herzregion vordringen.

Der US-Vizepräsident war bei seiner letzten Reise einmal um die Welt geflogen und hatte unter anderem Australien, Pakistan und Afghanistan besucht. (tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!